JUSTINE ELECTRA – Soft Rock

[b]
Eines der hörens- und liebenswertesten Popalben seit langem.



Jede Menge Sachen kommen einem in den Sinn, wenn man den Namen JUSTINE ELECTRA auf einem Cover sieht. Definitiv fehlt dabei aber das, was man am Ende tatsächlich auf der zugehörigen Platte [i]Soft Rock[/i] zu hören kriegt. Hier singt kein Boxenluder Rockklassiker auf kuschelig und kein Riotgirl schreit sich den Enddarm aus dem Hals. Und das Beste ist: JUSTINE ELECTRA heißt wirklich so. JUSTINE ELECTRA CARLA BEATTY um genau zu sein – was für ein Name! Geboren ist sie in Australien, seit mehr als fünf Jahren lebt sie aber schon in Berlin und betätigt sich fleißig im Umfeld des Sonarkollektivs.

Mit [i]Soft Rock[/i] legt sie nun ein Debütalbum hin, das so ziemlich alles in sich hat. Kein Stil bleibt unberührt auf der popmusikalischen Reise durch ihre Wohnung. Der Opener ‚Fancy Robots‘ spielt dabei vermutlich im früheren Jugendzimmer und klingt genauso nach „daliegen und Decke ansehen“, wie sie es im zugehörigen www.justineelectra.de
www.cityslang.com

Autor: [EMAIL=alexander.eckstein@b-i-b.de?Subject=Kontakt von der Website]Alexander Eckstein [/EMAIL]

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmailFacebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmail