JUTA – Running Through Hoops


Kanada meets Italy: Erstaunlich passende Kombination.



Eine ungewöhnliche Kombination transatlantischer Kooperation führte letztlich zu dem, was die Band JUTA heute darstellt. Vier Italiener als Rückgrat, die mit glockenklarer Stimme gesegnete Kanadierin Barbara Adly als Frontfrau. Jener ist es auch zu verdanken, dass das Debütalbum Running Through Hoops sich von der ersten Strophe an unweigerlich einschmeichelt.

Denn so zärtlich plätschernd die musikalische Umrandung – meist im recht trägen Singer/Songwriter-Pop angesiedelt, vielleicht am ehesten mit The Swell Season vergleichbar – auch gelingt, die Melodien bleiben allzu selten längere Zeit im Ohr hängen. Was hingegen fasziniert ist der Niedlichkeitsfaktor Adlys: stets im Spannungsfeld zwischen Melancholie, Schwermut und schlichter Schönheit. Das passt in seiner Gesamtheit gut zum veröffentlichenden Label Arctic Rodeo, wo sich im Katalog noch einige ähnlich gelagerte Schätzchen finden. Wer noch einen Soundtrack zum verregneten Frühjahr sucht, sollte JUTA eine Chance geben.

JUTA
Running Through Hoops
(Arctic Rodeo/ Alive)
VÖ: 16.04.2010

www.myspace.com/jutamusic
www.arcticrodeorecordings.com

Autor: [EMAIL=sebastian.frindte@popmonitor.de?Subject=Kontakt von der Website]Sebastian Frindte[/EMAIL]

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmailFacebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmail