LA STAMPA – Pictures Never Stop


Mal so’n bisschen gepflegt verrückt sein.



Im Grunde sollte man es ja tunlichst vermeiden, vom einen aufs andere zu schließen, aber im Fall von LA STAMPA funktioniert das irgendwie ganz gut. Denn wer bei einem Label wie Staatsakt unter Vertrag steht, das auch Bonaparte beherbergt, lässt schon im Vorfeld vermuten, dass die Kompositionen im Endprodukt nicht unbedingt stiller oder gewöhnlicher Natur sein werden.

Und so erwarten den Hörer auf Pictures Never Stop dann Klangbilder, die sich zwischen „kosmisch verstrahltem Discoshit“ à la ‚You Were Imagining Things‘, „irdisch verbrannten Vitalpop-Hymnen“ (‚Dare To Be Loved‘) oder einem „Science-Fiction-Western“ namens ‚Beautiful Person‘ bewegen. Das klingt (w)irr? Ist es.

Dabei eröffnet ‚Information Man‘ sogar noch relativ gediegen und fast schon beschaulich poppig mit akkuraten Vocals und Soundstrukturen, doch bereits beim darauf folgenden ‚You Were Imagining Things‘ fiept, piept und quietscht es schon gewaltig, und während die Melodie von links nach rechts durch die Gehörgänge wabert, macht sich das erste Zucken im Fuß bemerkbar, denn äußerst tanzbar ist dieser verstrahlte Discoshit, das muss man sagen. Auch der Rest der insgesamt 11 Stücke mit wechselnd deutschen und englischen, kleine Geschichten erzählenden Texten steht dem in nichts nach, bietet abenteuerliche Erlebnisreisen für die Ohren. Man findet mal hier, mal dort ein neues Geräusch, manchmal gar einen vermeintlich schiefen Ton, der aber im Endeffekt genau den Charme des Augenblicks ausmacht.

Wer übrigens selbst mitmachen möchte, der kann noch bis zum 19. Februar auf Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmailFacebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmail