Macadamien – Black Vol. 2 EP

Vor einem Jahr schon unterstützte Lofi-Hiphop-Artist MACADAMIEN aus Fairfield die antirassistische Black Lives Matter-Bewegung (BLM) mit einem Tape. Jetzt hat diese ausgehend von der Tötung George Floyds durch Polizisten am 25. Mai die USA überrollt und ein weiteres Tape ist draußen. Es wird übrigens flankiert von der nicht minder wütenden LP Welcome To Hell (Born in AmeriKKKa) für sein Rapprojekt DIRTYSHOES.

Los geht’s mit einem Streitgespräch zwischen einem Reporter und dem Boxer Deontay Wilder vor zwei Jahren auf „To This Day!“. Zu Jazzhop wird der immer wieder verdrängte Bürgerrechtskampf der Schwarzen thematisiert. Schon im Februar ehrte Macadamien Boxlegende Mike Tyson mit einer EP.

Noch kontroverser wird „Corrupt“, das ein Interview zwischen dem Journalist Mike Wallace und dem hoch umstrittenen Nation of Islam-Chef Louis Farrakhan enthält. Nach dem Millionen-Mann-Marsch 1995 in Washington nannte Wallace Nigeria die korrupteste Nation der Welt, worauf Farrakhan widersprach: Die USA sei selbst korrupt, und auch noch international kriegsführend sowie rassistisch mordend, weshalb sie kaum andere Länder verurteilen könne. Farrakhan war schon damals wegen eigener rassistischer und antisemitischer Aussagen in der Kritik und später für die Unterstützung von Diktatoren und der rechtsliberalen Sekte Scientology. Die nostalgische Melodie verrät allerdings, auf wessen Seite in dem Interview Macadamien steht. Nach Blues („Blood Claat“) geht es mit Jazz-Ambient weiter. In „Violence“ wird ein Fernsehgespräch in den 1950ern mit dem Bürgerrechtler Malcolm X benutzt, welcher ebenfalls der Nation of Islam angehörte. Er prangerte die rassistische Gewalt der Weißen gegen die Schwarzen an.

Auch die linke Bürgerrechtlerin Angela Davis taucht auf, die mit Hinweis auf den deutschen Nationalsozialismus klarmacht, dass Rassismus nicht innerhalb des jetzigen Wirtschaftssystems zerstört werden kann, ohne auch dieses zu zerstören („The System“). Schließlich wird mit „Payback“ eine Linie zu heute gezogen mit der Rede der Aktivistin Tamika Mallory, die die Straßengewalt von BLM mit Verweis auf die strukturelle Gewalt der USA verteidigte. Macadamien zeigt so, wie wichtig für eine Bewegung ihre auch schwierige Tradition ist.

 

Macadamien
Black Vol. 2 EP
(Selbstvertrieb)
VÖ: 09.06.20

Macadamien bei Linktree

FacebooktwitterpinterestlinkedintumblrmailFacebooktwitterpinterestlinkedintumblrmail