MADONNA – Celebration


Come join the party!



Mit der – auf dem Album-Sticker als „ultimativ“ angepriesenen – Greatest-Hits-Compilation Celebration, die zusammen mit ihren Fans ausgewählte 36 Songs auf zwei CDs vereint, verabschiedet sich MADONNA nach 27 Jahren erfolgreicher Zusammenarbeit von ihrer Plattenfirma Warner, um fortan neue Marketing- und Vertriebswege zu beschreiten.

Sicherlich mag man aus heutiger Sicht über einige betont naiv-mädchenhaften Charme versprühende und ins so typisch synthetische 80er-Jahre-Soundgewand gekleidete Songs wie ‚Holiday‘, ‚Everybody‘ oder das unvermeidliche ‚Like A Virgin‘, die als nachfolgendes, stellvertretendes Dreier-Package für das erste Karrierestadium einen einschneidenden Kontrapunkt zum CD1 fulminant eröffnenden Hit-Feuerwerk mit den gereiften, aktuellere Dance-Sounds repräsentierenden (wenn nicht initiierenden) ‚Hung Up‘, ‚Music‘, ‚Vogue‘ und ‚4 Minutes‘ (feat. Justin Timberlake) bilden, das ein oder andere Mal schmunzeln, doch lässt sich zweifelsfrei konstatieren, auf Celebration die große Relevanz dieser sich immer wieder neu erfindenden Künstlerin in geballter Form vor Augen geführt zu bekommen.

Die Armada von in die Aufnahmeprozesse der verschiedenen Alben involvierten namhaften Producer-Choryphäen (u.a. Nile Rodgers, Babyface, William Orbit, Stuart Price) spricht überdies für das über all die Jahre erarbeitete einzigartige Standing der Queen of Pop, für die kreativer Stillstand stets ein Fremdwort war und die in der auf den ersten Blick oftmals durchaus überraschenden Auswahl ihrer Mitstreiter stets Mut zu innovativer Variation eines von jeher von eher weitmaschigen Konturen gekennzeichneten, dennoch natürlich längst etablierten Madonna-Sounddesigns bewies.

Und auch wenn man – naturgemäß bei Compilations dieser Art – vortrefflich über die Auswahl der Tracks und in diesem Fall zudem über die zweifelhafte überproportionale 80er-Gewichtung streiten kann, bietet Celebration neben den CD1 und CD2 jeweils beschließenden neuen Songs ‚Revolver‘ und ‚Celebration‘ doch 34, allesamt nach dem neuesten Stand der Technik remasterte Klassiker, die in ihrer Gesamtheit einmal mehr den Satus von MADONNA LOUISE CICCONE als der stilprägenden weiblichen Popikone der vergangenen knapp 30 Jahre untermauern.

MADONNA
Celebration
(Warner Music)
VÖ: 18.09.2009

www.madonna.com

Autor: [EMAIL=thomas.stern@popmonitor.de?Subject=Kontakt von der Website]Thomas Stern[/EMAIL]

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmailFacebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmail