MALCOLM MIDDLETON – A Brighter Beat


„A pop album for people who hate pop music“: Ein neues kleines Meisterwerk vom Ex-Arab-Strab-Gitarristen.



Im Vergleich zum fantastischen Vorgänger Into The Woods kann man in Anlehnung an den Albumtitel des neuen Werks in der Tat umgehend einen „brighter Beat“ konstatieren, lenkt das Ex-Mitglied der inzwischen verblichenen schottischen Arab Strab doch gleich die ersten Songs in eine straightere Richtung mit relativ pompöser Instrumentierung und überrascht zudem mit recht unbekümmerter Verve (‚We’re All Gonna Die‘, ‚Fight Like The Night‘, ‚Death Love Depression Love Death‘), ohne dabei natürlich die unnachahmliche und für sein Lebensgefühl bzw. seine Weltsicht (und somit seinen Sound) so charakteristische melancholisch-traurige Note in irgendeiner Weise zu vernachlässigen.

Aufgenommen und co-produziert von Tony Dogan im neuen Studio der schottischen Instrumental-Tüftler Mogwai, legt MALCOLM MIDDLETON auf A Brighter Beat mit Unterstützung einer schon für sich genommenen hohe Standards garantierenden Indie-Armada feat. Barry Burns (Mogwai), Paul Savage (Delgados), Mick Cooke (Belle & Sebastian) oder Jenny Reeve (Reindeer Section) eine insgesamt wunderbar homogene Melange aus griffigem Gitarren- bzw. Indiepop und souverän gereiftem Songwriterpop vor.
Folk-Bezüge und Elektronik-Anleihen treten mehr noch als auf Into The Woods in den Hintergrund, dafür werden die kraftvollen Songs – insbesondere auf der ersten Albumhälfte – neben einem fordernd-forschen Beat oftmals auch mit allerlei herrlich lärmenden Gitarren (-riffs) bestückt, bevor dann erst zum Ausklang des Albums mit ‚Four Cigarettes‘, ‚Up Late Night Again‘ oder ‚Superhero Songwriters‘ musikalisch und textlich doch auch nochmal einige wunderschöne, verhalten-hymnische Oden an das ganz große Gefühl nachgelegt werden, denen zudem eine immens große Strahlkraft innewohnt.

Man weiß ganz genau, was MALCOLM MIDDLETON meint, wenn er in (von außen auferlegter) Selbsteinschätzung seines Albums von einem „pop album for people who hate pop music“ spricht. Denn genau so sollte Pop eigentlich sein: gefühlvoll, melancholisch, melodisch… einfach groß und die Welt umarmend.

MALCOLM MIDDLETON
A Brighter Beat
(PIAS/ Rough Trade)
VÖ: 23.02.2007

MALCOLM MIDDLETON am 11.04.08 live in Berlin/ Rosi’s

www.malcolmmiddleton.co.uk
www.piasrecordings.de

Autor: [EMAIL=thomas.stern@bands-in-berlin.com?Subject=Kontakt von der Website]Thomas Stern[/EMAIL]

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmailFacebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmail