ME – Lovebox


Lesung mit musikalischer Untermalung.



Hinter der nahezu jeden beschreibenden Bezeichnung ME steht der Nova International-Sänger MICHI KAMM, der nun auch auf Solopfaden wandelt. Und wer denkt, dass [I]Lovebox[/I] noch ein Quäntchen Sound der Augsburger Band Inne hat, der irrt sich. Anstatt mit diesem Album Konzerte zu spielen, sollten eher Lesungen mit musikalischer Untermalung veranstaltet werden.

In der [I]Lovebox[/I] findet man statt der erwarteten Liebe Trauer, Leid und vor allem Selbstmitleid. Ruhig, düster und fast lebensmüde präsentiert sich das Album, berührt aber trotzdem nicht. Akustische Gitarrenklänge ohne jedes Highlight und melancholische Texte ohne Zugang langweilen mehr, als zu beeindrucken. Selbst die Streicher-Arrangements reißen hier nichts mehr.

Man legt die CD ein, versucht den Lausch-Faktor hoch zu halten und ohne, dass man sich seiner Schuld bewusst ist, beschäftigt man sich mit etwas anderem. [I]Lovebox[/I] taugt allenfalls zur Hintergrundsmusik.

Fazit: Ein persönliches Tagebuch muss nicht zwangsläufig die Öffentlichkeit ansprechen.

ME
[I]Lovebox[/I]
(Wohnzimmer Records/ Broken Silence)
VÖ: 09.06.2006

www.me-lovebox.de
www.wohnzimmer.com

Autor: [EMAIL=verena.zistler@b-i-b.de?Subject=Kontakt von der Website]Verena Zistler[/EMAIL]

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmailFacebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmail