MELISSA ETHERIDGE – Lucky

glücklich – glücklicher – am glücklichsten…

MELISSA ETHERIDGE wurd am 29.05.1961 in Leavensworth, Kansas, USA geboren. Nach der High School begann sie in Boston ein Musikstudium, welches sie aber abbrach, um sich ihrer eigenen Musik zu widmen. Sie tingelte durch Clubs und wurde schließlich 1988 entdeckt: mit ihrer allerersten Single ‚LikeThe Way I Do‘ von ihrem selbstbetitelten Debütalbum begeisterte ETHERIDGE sowohl Kritiker als auch Publikum. Die Zeit schien reif: am Ende der Synthesizer geschwängerten und poppigen 80er Jahre war handgemachte (Folk-)Rockmusik wieder im Kommen. Gleichzeitig mit MELISSA ETHERIDGE traten beispielsweise TRACY CHAPMAN, SUZANNE VEGA und MICHELLE SHOCKED ins Rampenlicht.

1993 bekannte sich ETHERIDGE öffentlich im Rahmen des Triangle Balls, einer schwullesbischen Feier (als Teil der Feierlichkeiten des Amtsantritts des damaligen Präsidenten BILL CLINTON in Washington, D.C.) zu ihrer Homosexualität und selbst im prüden Amerika brachte ihr das zusätzliche Sympathien ein. So schaffte sie dann mit ihrem 1993er Album mit dem bezeichnenden Titel Yes I Am den endgültigen Durchbruch. Es regnete Auszeichnungen, Preise, ausverkaufte Tourneen und weltweite Verkaufserfolge ihrer Platten.

1995 schließlich zog sich MELISSA ETHERIDGE für fünf Jahre aus dem Geschäft zurück, denn – man lese und staune – sie wurde Mutter von zwei Kindern. Vater (in Funktion des Samenspenders) ist übrigens kein Geringerer als DAVID CROSBY (CROSBY, STILLS, NASH & YOUNG).

1999 meldete sie sich mit Breakdown zurück. Ihr komplett im Alleingang geschriebenes Album Skin (2001) stellt ihr bisher persönlichstes, ruhigstes und nachdenklichstes Album dar, welches sich ausführlich mit der Trennung von ihrer langjährigen Freundin JULIE CYPHER befasst.

Ganz anders Lucky, und Frau ETHERIDGE wäre ein Schelm, wenn der Titel nicht Programm wäre. Und so bringt sie es selbst unmissverständlich auf den Punkt: “ ‚Lucky‘ habe ich aus dem gleichen Grund als Titel-Track des Albums gewählt, aus dem ich auch das Album Lucky genannt habe: Ich wollte sicher stellen, dass jeder merkt, dass dies ein fröhliches Album ist.“ Spätestens jedoch nach dem Hören der 13 Songs auf ihrem neuen Album sollte auch der Letzte geschnallt haben, das MELISSA ETHERIDGE schwer verknallt ist und on cloud nine schwebt. Mindestens. Wobei das eigentlich völlig egal ist und mit ihrem musikalischen Schaffen ebenso wenig zu tun hat wie der riesen Rummel um ihre künstlichen Befruchtungen vor einigen Jahren. Denn MELISSA ETHERIDGE macht seit Jahrzehnten eigentlich nur Eines: sie produziert rockige, geradlinige, ehrliche Musik, die nach Motorrädern, Lederjacken, ein bisschen Wüstensand, Western und Barbecue duftet.
Lucky bietet 13 kraftvolle Rocksongs mit reichlichen 80er-Reminiszenzen, von zärtlichen Midtempoliedern (‚Mercy‘, ‚When You Find The One) über das offensiv-funky-sexy ‚Kiss Me‘ bis hin zu stadiontauglichen Hardrock-Nummern wie ‚Giant‘.
Ein garantiert schmerzfreies Hörvergnügen: ohne positive, aber auch ohne negative Überraschungen: sehr solide, bodenständig und mit einem schweren Hauch an Nostalgie.

MELISSA ETHERIDGE
Lucky
(Polydor Island / Universal)
veröffentlicht

http://www.melissaetheridge.com
http://www.polydor-island.de

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmailFacebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmail