MIKE DOUGHTY – Introduction


Ex-Soul Coughing-Frontmann solo kompiliert.



MIKE DOUGHTY, ehemals Kopf der in Insiderkreisen höchst geschätzten SOUL COUGHING, ist schon seit Jahren solo unterwegs. Für den Songwriter selbst war es nach eigener Auskunft so eine Art Flucht aus dem schlimmen Rockstardasein – mit all seinen Verlockungen, Drogen etc. Also gab er über Jahre den „acoustic guy“, tingelte durch kleine Clubs, nahm sogar ein paar EPs, Studio- und Live-Alben auf, zum Teil sogar in voller Bandbesetzung. Introduction kompiliert nun Ausschnitte dieses Schaffens.

Die Songs sind mal recht rohe Singer/Songwriter-Nummern, mal elektronisch angehaucht, mal vergleichsweise unspektakulärer US-Rock, wie man ihn wohl von einem erwarten darf, der Dave Matthews zu seinen Fans zählt. Nicht jeder der immerhin 19 Tracks ist unverzichtbar, erst recht nicht jeder ganz groß. Im Ohr bleiben trotzdem einige. Das eröffnende ’27 Jennifers‘ oder ‚Fort Hood‘ etwa sind kleine Hits. Dass später auch Live-Nummern dazwischengemischt werden, entspricht zwar verständlicherweise dem Konzept, macht die Platte rein soundmäßig aber leider ein wenig unrund. Als Einstieg – und dafür steht Introduction ja – aber durchaus gut geeignet.

MIKE DOUGHTY Live-Konzert:
17.03.2009 Bang Bang Club (Karrera Klub)

MIKE DOUGHTY
Introduction
(Nois-o-lution/ ATO)
VÖ: 10.02.2009

www.mikedoughty.com
www.noisolution.de

Autor: [EMAIL=sebastian.frindte@popmonitor.de?Subject=Kontakt von der Website]Sebastian Frindte[/EMAIL]

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmailFacebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmail