Moon Duo – Occult Architecture Vol. 2

Gitarrist RIPLEY JOHNSON erklärt, dass wenn Teil 1 der Occult Architecture ein Fuzz-Keller war, Teil 2 ein Kristallpalast sei. Licht statt Schatten, Yang statt Yin sind die Stichworte, mit denen sich das neue Kurzalbum des MOON DUOS beschreiben lässt. Alles ist freundlicher und leichter bekömmlich, wurde es doch erneut von Jonas Verwijnen im sommerlichen Portland abgemixt, statt im winterlichen Berlin.

Das fängt schon mit den Good Vibes auf „New Dawn“ an, dem ersten von fünf Tracks, die alle nicht unter sechs Minuten Spielzeit zählen. „Mirror’s Edge“ hat fast Lounge-Charakter, während „Sevens“ und „Lost In Light“ typische MOON DUO-Songs geworden sind, die auch auf früheren LPs der Beiden hätten vorkommen können. „The Crystal World“ schließlich ist ein Zehnminüter in Krautrock-Manier. Komplett also mehr Spaß für den Plattenteller und die Beine.

 

Moon Duo
Occult Architecture Vol. 2
(Sakred Bones Records)
VÖ: 05.05.2017

www.moonduo.org

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmailFacebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmail