MOTORPSYCHO – Little Lucid Moments


The Motor. The Psycho. The Monster.



Meine Damen und Herren: Das neue MOTORPSYCHO-Album ist da! Und wie man das bei den Herren aus Trondheim/Norwegen nicht anders erwartet, ist Little Lucid Moments ein weiterer Meilenstein in der fast 10jährigen Geschichte der Band um BENT SÆTHER (bass, voc) und HANS MAGNUS „SNAH“ RYAN (guit, voc).

Zunächst: MOTORPSYCHO sind wieder eine Band; genauer gesagt ein Trio. Nach diversen Gastmusikern ist nun KENNETH KAPSTAD (u.a. Gåte, Aninmal Alpha, Dadafon) als fester Drummer an Bord, der außerdem intensiv am Songwriting von Little Lucid Moments mitwirkte. Apropos Songs: Derer finden wir 4 (in Worten: vier!) auf knapp 60 Minuten Spielzeit verteilt – und jeder, der sich bereits einmal ansatzweise mit psychedelischer Rockmusik beschäftigt hat, bekommt eine Ahnung davon, was das 12. Studiowerk der Norweger nur sein kann: Ein massiv-hypnotischer Monster-Jam.

Selbiger beginnt mit dem Titelstück, einer vierteiligen Suite in der Länge von über 21 Minuten. Namentlich und fast bedarf es keiner weiteren Worte mehr: Part I: ‚Lawned (Consciousness Causes Collapse)‘, Part II: ‚A Hoof To The Head‘, Part III: ‚Hallucifuge (Hyperrealistically Speaking…)‘, Part IV: ‚Sweet Oblivion/Perfect Sense‘. Lassen sie anfänglich das klassische Rockbesteck sprechen, holen MOTORPSYCHO schon bald sprichwörtlich die Dampfwalze aus der Garage, um anschließend orgiastisch halluzinogen nach allen Regeln der Kunst zu jammen.

Auch auf Titel Nummer zwei, dem mit 11:20 Minuten kürzesten Track auf Little Lucid Moments, schrauben sich MOTORPSYCHO in einen Rausch hinein. Shoegazer-like schwebt ‚Year Zero (a damage report)‘ ein und lässt es – nach fast verträumt anmutenden Gesangsparts – ordentlich krachen. Es folgt ‚She Left On The Sun Ship‘ (14:30 Minuten), ein organisches Kraftwerk, voll strotzender psycho-aktiver Energie, das sich seinen Weg ins Bewusstsein bahnt, um für immer dort zu bleiben.

Little Lucid Moments schließt mit dem zwölfeinhalbminütigem ‚The Alchemyst‘ (Untertitel: A Discourse On Transmutation, Pennies Dropping and The Luminiferous Aether) einem großen, epischen Meisterwerk im Stil einer MOTORPSYCHOischen Progressive-Rock-Oper.

Little Lucid Moments besticht einmal mehr durch meisterhaftes Songwritinging, eingebettet in die ausgefeiltesten Arrangements. Einzigartig zelebrieren MOTORPSYCHO das Spiel zwischen Laut und Leise, zwischen Melodie und hemmunglosen Gitarreneruptionen und liefern mit ihrem aktuellen Studioalbum erneut eine brillante Tour de Force durch Raum und Zeit.

MOTORPSYCHO
Little Lucid Moments
(Stickman/Indigo)
VÖ: 28.03.2008

MOTORPSYCHO spielen live am 17.05.2008 im Postbahnhof.

www.motorpsycho.fix.no
www.stickman-records.de

Autor: [EMAIL=jana.schuricht@popmonitor.de?Subject=Kontakt von der Website]Jana Schuricht[/EMAIL]

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmailFacebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmail