MUMM-RA – These Things Move In Threes

[b]
Extrem kurzweiliges Debüt des Supportacts der letzten KAISER-CHIEFS-Tour.



Was für ein Debüt. NOO, NIALL, GARETH, OLI und TATE haben gerade mal die 20 überschritten, aber – so scheint’s – schon einiges in sich angestaut, was jetzt auf [i]These Things Move In Threes[/i] raus muss. Mit fünfzehn Jahren schlossen sie sich im englischen Badekaff Bexhill zusammen; verbindendes Element war seinerzeit der Loserstatus. Instrumente spielen konnten sie damals nicht – sie besaßen nicht einmal welche.

Was man aber in sechs Jahren so alles lernen kann, präsentiert [i]These Things Move In Threes[/i]. Mitreißende Popepen, die irgendwo zwischen JJ72 – mit denen sie auch die sehr feminine Stimme des Sängers verbindet – und den FLAMING LIPS wandern. Dabei umgibt die Songs eine wahnsinnige Energie, der man sich nur schwer entziehen kann. Bisweilen neigen MUMM-RA sogar zum lupenreinen Pomp, beim Opener ‚Now Or Never‘ oder bei ‚Sick Deal‘ etwa, die beide mit reichlich Streicher ausgestattet zum großen Rundumklang ausholen.

‚She’s Got You High‘ und vor allem das streckenweise fast rotzige ‚Song B‘ sind da schon direkter und kantiger. Und dann ist da noch das grandiose ‚Starlight‘, eigentlich mit seinem dramenhaften Aufbau ein perfekter Schlusspunkt, der aber – warum auch immer – in der Mitte des Albums zu finden ist.

Falls es noch nicht zu genüge erwähnt wurde: [i]These Things Move In Threes[/i] ist ein wirklich tolles Album, ein Debüt obendrein, das auf eine große Zukunft von MUMM-RA hoffen lässt.

MUMM-RA
[i]These Things Move In Threes[/i]
(Red Ink/ Sony BMG)
VÖ: 25. Mai 2007

www.mumm-ra.com
www.redinkmusic.de
www.vollkontakt.com

Autor: [EMAIL=alexander.eckstein@bands-in-berlin.com?Subject=Kontakt von der Website]Alexander Eckstein [/EMAIL]

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmailFacebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmail