NINA KINERT – Pets & Friends


Die schöne Schwedin steht endlich in voller Blüte.



Wer auch immer das Presseinfo zu Pets & Friends, der dritten Platte von NINA KINERT, verfasst hat, es war ihm wohl sehr daran gelegen, die Schwedin möglichst merkwürdig darzustellen. So wird vor allem darauf eingegangen, dass Nina augenscheinlich ihre ganze Kindheit damit verbracht, in dem rosafarbenen Elternhaus mit ihrer Schwester Star Wars zu spielen, selbstverständlich nachdem ihr die Mutter jeden Morgen die Frisur von Prinzessin Leia aufs Haupt gezaubert hat.

Diese 80er-Jahre-Kindheit hat sich nun mindestens in Form eines regenbogengefärbten Blumengebildes auf das Cover des neuen Albums gerettet. Im Sound von Pets & Friends sind da kaum Referenzen zu finden. Unterstützt von ihren Busendfreundinnen Ane Brun und Britta Persson, aber diesmal ohne ihren Lebenspartner Love Olzen, der noch beim Vorgänger seine Finger im Spiel hatte, ist ein entschlosseneres, klareres Album herausgekommen, das sich vielen Facetten bedient. So hört man Folk-Songs wie das Titelstück, ruhige, streicheruntermalte Balladen à la ‚Mad World‘ wie ‚Beast‘, Blaskapellen und elektronische Spielereien über Dämonen, Freunde und die Erschießung des Ehemanns. Pets & Friends ist mit all den geschlagenen Haken und dem wunderbaren Gesang das beste Album, das NINA KINERT bis jetzt gezaubert hat. Was aus Star Wars-Obsessionen werden kann.

NINA KINERT live in Berlin am 09.10. // nbi (Popkomm Network Europe Night mit Ane Brun, Monty’s Loco + Katharina Nutall) und am 21.10.08 // Quasimodo

NINA KINERT
Pets & Friends
(Ninkina-Recordings/ Cargo)
VÖ: 04.10.2008

www.ninakinert.com
www.myspace.com/ninakinert

Autor: [EMAIL=melanie.gollin@popmonitor.de?Subject=Kontakt von der Website]Melanie Gollin[/EMAIL]

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmailFacebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmail