NOBELPENNER – Meinten Sie Nibbelpeter


German country in da house!



Vor ein paar Wochen tauchte die Hamburger Band NOBELPENNER aus dem Nichts auf, um der Welt ihr Debütalbum zu präsentieren. Gab man ihren Namen zuvor bei der Suchmachine Google ein, fragte diese nur verwirrt „Meinten Sie Nibbelpeter?“. Diese skurrile Frage erkoren die beiden Köpfe der Band, Jansen und Uwe, auch prompt zum Titel ihres Erstlingswerks. Die darauf enthaltenen Songs haben nur wenig mit dem zu tun, was man in der Musikszene „Hamburger Schule“ nennt. Keine biedere Befindlichkeits-Lyrik, die sich selbst zu ernst nimmt und den Stock nicht aus dem Arsch kriegt.

Auf diesem Album wurde mit Sicherheit alles genauso gemacht, wie man gerade Bock hatte. Ohne sich dabei Gedanken zu machen, wen das jetzt eigentlich ansprechen könnte. Und das war eine gute Entscheidung, denn schon das Intro wirkt wie die groteske Mischung aus Helge Schneider und Johnny Cash. Darauf folgt auch gleich ihre erste Hit-Single, deren Beat wie eine Demoversion von The Streets klingt. Doch statt um britischen Geezer-Lifestyle geht’s hier um ein Barbecue in der Hölle. Den musikalisch roten Faden des Albums bildet jedoch das zweituncoolste Genre neben Schlager: Country. Und man könnte es schon fast als Punk bezeichnen, statt einer E-Gitarre ein Banjo zu benutzen. Wer traut sich das heute schon?

Natürlich finden auch normale Gitarren, E-Pianos und das gute alte Akai MPC ihren Weg in die Songs, doch das Hauptaugenmerk wurde hier ganz besonders auf die Texte gelegt, die weder was mit den klassischen Themen des Country noch denen des Hip Hop zu tun haben. Hier geht’s um Yuppie-Kneipen, die Kleiderschränke von One-Night-Stands und den Camembert von Aldi. Unterhaltsam, lustig und einfühlsam wird hier von den kleinen Dingen des Lebens berichtet. Und die Texte sind meist so gut gedichtet, dass man sich an Größen wie Rainald Grebe und Gundermann erinnert. Aber eben auch an Gassenhauer wie die Gebrüder Blattschuss mit ihrer Nummer ‚Kreuzberger Nächte sind lang‘.

Dieses Album ist außer Frage ein Stück pure Unterhaltung auf hohem Niveau. Doch ob es wirklich lange fesseln kann, wird die Zeit zeigen.

NOBELPENNER am 29.08.09 live im Frannz Club und am 04.10.09 live im Admiralspalast (w/ 2Raumwohnung)

NOBELPENNER
Meinten Sie Nibbelpeter?
(Virgin/ EMI)
VÖ: 03.04.2009

www.myspace.com/nobelpenner
www.kommvor.com

Autor: [EMAIL=eric.ahrens@popmonitor.de?Subject=Kontakt von der Website]Eric Ahrens[/EMAIL]

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmailFacebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmail