Nubiferous – Primeral Forest Hymns

nubiferous_primeral-forest-hymns

Dark Ambient und Ritual sind noch immer recht unbekannte Musikgenres. Der normale Musikfan wird vielleicht über sie stolpern, wenn er am PC Action-Horror wie „Blair Witch“ oder Adventures wie „Atlantis“ spielt. Wer sich für beide Genres interessiert und sie einmal in einer perfekten Balance erleben möchte, dem sei das aktuelle und bislang komplexeste Werk von NUBIFEROUS empfohlen.

Die Projekt aus dem nordkaukasischen Pjatigorsk hat sich 1999 gegründet. Nach zahlreichen Labelwechseln ist es jetzt bei Black Mara aus Novosibirsk gelandet. War es ursprünglich allein auf Dark Ambient ausgerichtet, tritt während der fünf Archipelago-EPs zu Anfang der 2010er auch das Interesse am Ritual hinzu. Inzwischen stehen Elemente beider Genres gleichberechtigt nebeneinander. Neben dem massiven Einsatz von aller Arten Drones kommen hier also auch Glockenspiele, Percussions, Naturgeräusche und indigene Instrumente zum Einsatz. Damit sollen archaische Riten nachvollziehbar und mystische Landschaften erlebbar werden.

Nach dem Rauschen fließenden Wassers und dem Summen einer Fliege ertönt die Indianer-Tröte auf dem Eingangsstück „Lithoplesi“, die repitativ eine Melodie spielt. Ähnlich bitten die Ureinwohner in „Zatvor“ zum Tanz ums Feuer.

Auf „Ridge Of Fiery Owls“ ertönen dagegen Trommeln, ein Horn und seltsame Drones. Bei „766.7“ zwischern Panflöte und Vogelgesang durcheinander. Die ständigen Themenwiederholungen dürfen den Zuhörer nicht stören, sondern sollen etwa bei dem Glockenstück „Els“ meditativ wirken.

Auch sollte klar sein, dass hier bis auf den Atem einer Frau in dem traumhaften „Night Feather“ gänzlich auf die menschliche Stimme verzichtet wird. Auf Gitarre darf man sich jedoch bei „Mushroom Trees Totems“ freuen. Und zum Albumausklang schließt „Source of Lunar Water“ an frühere zauberhafte Stücke mit elektronischer Harve an. Die neue Veröffentlichung ist einmal mehr ideal für schamanische Wanderungen in Berg, Wald und Wiesen.

Nubiferous
Primeral Forest Hymns
(Black Mara Records)
VÖ: 25.05.2016

www.nubiferous.blogspot.de

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmailFacebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmail