PANTHERS – Things Are Strange

[BLOCK][B]Hier kommt ein Bulldozer in Sachen sphärischer Rock. [/B] [/BLOCK][img]content/images/Panthers_ThingsAreStrange_2005_09_04.jpg[/img]

[BLOCK]Die PANTHRES machen es einem nicht leicht. So brauchte ich einige Anläufe, um auch nur annähernd hinter [I]Things Are Strange[/I] zu steigen. Zehn Songs in über 54 Minuten, vier davon alleine über sieben, da muss man sich erst mal drauf einlassen.
Die PANTHERS haben defintiv ihren eigenen Sound, sind natürlich meilenweit von mainstreamiger Radiokompatibilität entfernt und verzichten auf abgeschmackte akustische Gitarrenballaden oder sonst irgendwelche herzerweichenden Schmuseliedchen. Sie klingen irgendwie psychedelisch und trotzdem durchdacht. Sie sind, wie zum Beispiel gleich im Opener ‚Legally Tender‘, noisy und spacig und klingen nach extremer Lautstärke. Teilweise Monster Magnet, teilweise Prong oder Pink Floyd und im zweiten Track schon fast modern.

Sie gehen ihren Weg, indem sie alles, was ihnen in die Quere kommt, einfach beiseite schieben mit ihrer – im positivem Sinne – lärmenden Power. Ganz übel sind dann allerdings die ersten 20 Sekunden vom dritten Titel, Fantomas lassen grüßen. Und die Frage, wie lang können 20 Sekunden Krach sein. Doch dann wird es einmal mehr zum Drogen-Soundtrack umfunktioniert. Mit dem knapp Acht-Minuten-Epos ‚If You Were Once Young, Rage‘ liefern die PANTHERS, übrigens eine Combo ohne „The“ im Bandnamen, ein dramatisches und drastisches Stück ab, das ihr bestes zugleich ist.

Die fünf New Yorker haben ihre wuchtige Kraft gebannt und überraschen ständig mit ungeahnten Wendungen und einfallsreichem Songwriting, weit entfernt von jeglichem Mainstream. Sie sind heavy psychedelisch, sie klingen nach „ehrlicher Haut“ und rotzen uns ein hartes Brett vor die verweichlichten Birnen.
Zum Abschluss gönnen sie uns noch ihre Version von Pink Floyds 1969 aufgenommenem ‚The Nile Song‘. Deftig, heftig, gut gewürzt und heiß serviert, dieses 10-Song-Menü.[/BLOCK]
[LEFT]PANTHERS
[I]Things Are Strange[/I]
(Facial/ City Slang)
VÖ: 22.08.2005

www.pantherspanthers.com
www.cityslang.com

Autor: [EMAIL=marceese@b-i-b.de?Subject=Kontakt von der Website]marceese[/EMAIL][/LEFT]

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmailFacebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmail