PLASTICA – Kaleidoscope


The Lisbon Boys are back… with a bang!



Mit Kaleidoscope legen PLASTICA bereits ihr drittes Album vor. Aus nicht näher bekannten Gründen wird über das Debüt seitens der hierzulande zugegebenermaßen noch relativ unbekannten und – doch ein wenig überraschend – aus Portugal stammenden Band selbst gerne der Mantel des Schweigens gehüllt, während der Nachfolger The Red Light Underground von 2004 bereits das auf 60er-Psychedelia fußende musikalische und songwriterische Potenzial mehr als nur andeutete, atmete das Album doch keineswegs nur diesen rückwärtsgewandten Spirit, sondern kultivierte infolge eines neu gewonnenen Selbstverständnisses auch schon äußerst nachhaltig das Terrain eines zeitgemäß auf den Punkt gezirkelten Rock’n’Roll.

Das nunmehr auch hierzulande endlich erhältliche dritte Album Kaleidoscope zeigt eine Band auf dem Höhepunkt ihres bisherigen Schaffens, die die in Anlehnung an den Albumtitel von den Kaleidoskop-Bildern und dem damit verbundenen psychedelischen Flair der späten Sechziger und frühen Siebziger Jahre inspirierten Songs mit enormer Verve versieht und damit in ungemein starken, nahezu hypnotisch anmutenden Stücken (‚United Lonely People‘, ‚Free Your Mind‘, ‚Welcome To The Higher Ground‘) häufig genug in teils entfernter, teils näherer stilistischer Nähe eines von Noise und Blues geprägten Rock’n’Roll Marke Black Rebel Motorcycle Clubs landet, deren Produzent Masaki Liu der Band sicher nicht von ungefähr als Produzent zur Seite stand.
Doch auch andere „neuere“ Bands aus den letzten zwei Jahrzehnten Musikhistorie wie Supergrass, Kula Shaker oder gar Oasis (mit denen PLASTICA immerhin schon auf Tour waren) dürften dem portugiesischen Quartett als Inspiration Pate gestanden haben.

Wenn dann in ‚Memory Lane‘, ‚The Lisbon Boys‘ oder ‚Wise Man Says‘ auch noch mit schönem Harmoniegesang, von feingliedriger Psychedelia und hippieskem Charme durchzogene Sehnsuchtsoden angestimmt werden, ist es um den geneigten Hörer angesichts dieses gleichermaßen vor Kraft und Anmut nur so strotzenden Albums endgültig geschehen. Eine Entdeckung, definitiv!

PLASTICA
Kaleidoscope
(Alive/ Alive)
VÖ: 07.11.2008

www.plasticamusic.com
www.myspace.com/plasticamusic

Autor: [EMAIL=thomas.stern@popmonitor.de?Subject=Kontakt von der Website]Thomas Stern[/EMAIL]

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmailFacebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmail