POP LEVI – The Return To Form Black Magick Party

Etwas zu fader Glam-Pop.



Wenn man das Wort „Pop“ im eigenen Künstlernamen platziert, deutet das wohl wahlweise hin auf gesundes Selbstbewusstsein oder eine gewisse Selbstironie. Wofür sich nun POP LEVI entschieden hat, wird allerdings nicht so ganz klar.

Klar ist, hier musiziert ein komischer Kauz, der sich offenbar in den 70ern suhlt, allem voran unüberhörbare Verweise auf Marc Bolan und was da sonst noch so in der Glamrock-Sparte unterwegs war. Nun darf man geteilter Meinung sein, ob ein Revival dessen gerade notwendig ist, besonders wenn es wie The Return To Form Black Magick Party ausfällt. Die meisten der elf Songs sind im schlimmsten Sinne Bubblegum-Gitarrenpop – nämlich furchtbar zäh, irgendwie schon mal durchgekaut und nach einer Weile immer fader werdend. Wie gut, dass es mit ‚Pick-Me-Up Uppercut‘ immerhin einen wirklichen Ohrwurm – womöglich sogar mit Tanzflächen-Qualitäten – gibt. Sonst wäre The Return To Form Black Magick Party überaus verzichtbar.

POP LEVI
The Return To Form Black Magick Party
(Counter/ Ninja Tune/ Rough Trade)
VÖ: 26.01.2007

www.poplevi.com
www.myspace.com/poplevi

Autor: [EMAIL=sebastian.frindte@bands-in-berlin.com?Subject=Kontakt von der Website]Sebastian Frindte [/EMAIL]

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmailFacebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmail