Popmonitor live // Freitag, 05.02.2010 // NBI (Kulturbrauerei)


WOOG RIOTS + PROTOKUMPEL live und Party mit Popmonitor DJs (Indie, Brits, Electro)

Freitag, 05.02.2010 // NBI (Berlin-Prenzlauer Berg, Schönhauser Allee 36, U-Bhf. Eberswalder Str.)
Live:
Einlass 21:00, Beginn 22:00
Abendkasse 7 EUR, Party mit DJs Eckez + Tollwütiger Hund (Indie, Brits, Electro), Eintritt 3 EUR

WOOG RIOTS



Hier ist er, der tanzbar-unterhaltsame Pop für schöne und für schlechte Tage, den die deutsch-italienische Band WOOG RIOTS auf ihrem zweiten Album PASP präsentiert. Im Wissen um Pop, Politik und Poesie haben es die musikverrückten Silvana Battisti und Marc Herbert geschafft, nicht nur ihrem Freund Knarf Rellöm mit dem Song ‚Frank Backwards‘, sondern auch anderen Favoriten wie LCD Soundsystem, Jonathan Richman oder DAF ihre Referenz zu erweisen. New Rave trifft auf Ukulelen und B52s-Duette, das Album PASP entstand erneut in Zusammenarbeit mit Tobias Levin. Ihre Wirkung im Ausland haben die WOOG RIOTS bereits eingehend getestet: Tourneen in Deutschland, USA, Großbritannien, Finnland und den Niederlanden führten zu begeisterten Reaktionen und zu einem ständigen Anwachsen des eigenen Underground Netzwerkes.

Die alte Idee von Sly Stone, dass Agit-Pop keine Predigt sein muss, sondern funky sein kann, lebt bei den WOOG RIOTS wieder auf – wunderbar gespiegelt aus der Erfahrung von vier Jahrzehnten Popkultur heraus, in der die Elektro-Minimal-Ansätze von Young Marble Giants ebenso Spuren hinterlassen haben wie Jonathan Richman, Bikini Kill und der Dance-Punk von DFA.

www.myspace.com/woogriots
www.woogriots.de

PROTOKUMPEL



PROTOKUMPEL – zwei Typen mit heftigem Melodiebelag auf der Zunge, dicken Beats im Laptop und Vintage-Punkrock im Soundshredder. Tim Phonic und Logan Zufall bauen seit 2009 – angetrieben durch ihre Leidenschaft für Widersprüche – aus fluffigen Gesangslinien und -harmonien, grobmotorischen Elektroschaubereien und dem virtuellen Zerlegen ihrer Punkrock-Plattensammlung verdammt catchy Songs mit mal extrem tanzbarem, mal ultimativ zurückgelehntem Vibe.

So als wäre ein stimmbandgezerrter Brian Wilson mit ’nem Stapel Platten der Bad Brains auf die Tastatur des Studiorechners von Mike Skinner gefallen und hätte deshalb vor Schreck auf Deutsch gesungen. PROTOKUMPEL – a sound less ordinary. Try it!

www.myspace.com/protokumpel

www.myspace.com/popmonitor.berlin
www.neueberlinerinitiative.de

Fotos © Woog Riots, Protokumpel
Autor: [EMAIL=info@popmonitor.de?Subject=Kontakt von der Website]popmonitor.berlin[/EMAIL]

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmailFacebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmail