Popmonitor live // Freitag, 19.08.11 // DAZZLE DANZCLUB


SISTERBUTTERFLY + SAND.IG live + Party (Indie, Wave, Electro).

Freitag, 19.08.11 // +

SISTERBUTTERFLY wurden im April 2009 von dem in L.A. geborenen L.A.Jesus (L.A.Jesus, Death Chick Zero) und Mark Standley aus Manchester (V2, Pleasure Dome, Tricky, Sigue Sigue Sputnik) gegründet und setzen sich zusammen aus L.A.Jesus (Gitarre, Lead-Vocals) und Mark Standley (Gitarre, Vocals) sowie Lena Lonely (Bass / House of Light, Lena LoveLightBand), Tom Petersen (Drums / Death Chick Zero, L.A.Jesus, Marquee Moon, PVC, Darrl Read), Mandie Wilson (Backing Vocals / Pleasure Dome, Sigue Sigue Sputnik) und der Berliner Künstlerin 3M (Backing Vocals / Marilyn Monroe-Manson).

Sowohl L.A.Jesus als auch Mark Standley können auf ein großes Repertoire an selbstgeschriebenen Songs zurückgreifen, und in Kürze kann die Band auch schon wieder mit einigen brandneuen Songs in ihrem Live-Set aufwarten. Seit SISTERBUTTERFLY vor gut zwei Jahren gegründet wurden, haben sie insbesondere in Berlin eine beachtliche Anzahl an Shows als Mainact bestritten und sich innerhalb kürzester Zeit einen ansehnlichen Stamm von Fans aufgebaut, die sich live nicht nur vom abwechslungsreich dargebotenen, irgendwo zwischen Bowie, Bauhaus oder Psychedelic Furs zu verortenden Wave’n’Glam, sondern stets auch von der betont exaltierten, sexy Bühnenshow begeistert zeigen.

Sie versorgen uns auch ständig mit neuen Fotos und selbstgemachten Videos, zudem findet man z.B. auf Youtube inzwischen zahlreiche von Fans hochgeladene Live-Mitschnitte. Momentan arbeitet die Band am ersten offiziellen Musikvideo, das in wenigen Wochen fertiggestellt sein wird.

www.myspace.com/sisterbutterfly
sisterbutterfly.bandcamp.com

SAND.IG



Gegründet 2001 unter dem Namen SAND, erspielte sich die zuerst noch als Trio agierende Band schnell einen Ruf als furioser Indie-Noiserock-Liveact. Mit erweiterter Besetzung gewannen SAND Aufmerksamkeit und Bandwettbewerbe. Wegen Namensgleichheit mit einer britischen Band wurde der Bandname zu SAND.IG erweitert. 2004 nahm die zwischenzeitlich umbesetzte Band ihr Debütalbum Waren des täglichen Bedarfs auf, welches 2005 über Musicflash / SPV erschien und von der Kritik gefeiert wurde.

Anfang 2006 lösten sich SAND.IG auf, die Mitglieder widmeten sich neuen Projekten, Studium, Jobs und Familiengründungen. Nach zarten Annäherungsversuchen 2010 und kleinen Liveshows war klar: Es muss weitergehen, es wird weitergehen (Popmonitor Act des Monats April 2011 /

Der Titelsong ‚Still‘ ist mit seinen sechseinhalb Minuten fast ein Epos über Nähe und Trennung, das Leben der anderen und das eigene. Und ‚Neue Heimat‘ ist ein Hit, wie SAND.IG ihn noch nie geschrieben haben – pluckernde Synths treffen auf einschmeichelnde Melodien und Arcade Fire-Chöre. Ein Song des Aufbrechens, der Reise zu neuen Ufern. Und ein hoffnungsvoller Ausklang, hätten SAND.IG nicht das niederschmetternde ‚Es war wahr‘ ans Ende gesetzt. Hier treffen verzerrte Loops auf einen Spoken Word-Text in Blumfeld-Tradition und schreddern alles, was nach Happy End aussieht, wieder ein. Für Wohlfühlmusik ist man bei SAND.IG schließlich immer noch nicht an der richtigen Adresse.

Kurzum: nach wie vor gibt es in Deutschland keine Band, die annähernd so klingt wie SAND.IG. Die Reise geht weiter – abseits der ausgetretenen Pfade. Es gibt noch viel zu sagen, die Reise ist nicht beendet, sondern fängt gerade erst an. Seid dabei!

Einflüsse:
Einstürzende Neubauten, Sonic Youth, Sandow, dEUS, Radiohead, Queens Of The Stone Age, Elbow, Arcade Fire, Kyuss, Blumfeld, Dinosaur Jr., The Notwist, Pothead, Motorpsycho, Trans Am, Mercury Rev, The Legendary Pink Dots, Feeling B…

www.sand-ig.de
www.myspace.com/survivalkid

www.facebook.com/popmonitor.berlin
www.myspace.com/dazzle_danzclub

Foto © SisterButterfly, Sand.Ig
Autor: [EMAIL=info@popmonitor.de?Subject=Kontakt von der Website]popmonitor.berlin[/EMAIL]

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmailFacebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmail