Saline Grace – Border Town Shades

Saline Grace - Border Town Shades

Sicher, es ist immer mit viel Herzklopfen verbunden, das erste eigene Album als Band heraus zu bringen, gerade, wenn man sich derart spezialisiert hat, wie SALINE GRACE. Aber für Border Town Shades braucht es wirklich Mut.

Multiinstrumentalist RICARDO HOFFMANN, Mitglied der Berliner Indie-Band NOBILITY OF SALT, hat ein Sideproject gestartet. Zusammen mit seiner Bassistin INES POLLOK und Drummer CHINANSKI (nur Gastspieler) hat er ein Indie-Folk-Album geschaffen, dass sich eher als Fundgrube für die Filmindustrie eignet, als für den täglichen Musikbedarf.

Den Einstieg macht ‚Those Sinister Lands‘, ein kühles Instrumental-Intro. Urtümliche Klänge ertönen und schaffen im Kopf Bilder von traurigen Landschaften. Sie werden den Zuhörer nicht mehr loslassen. Denn vom anschließenden Song ‚Mercy And Deliverance‘ bis zum letzten wird sich nicht mehr viel ändern.

Anspruchsvolle Arrangements aus wahlweise Orgel, Piano und Gitarre werden so mit weiteren Instrumenten vermengt, dass kaum mehr Grenzen übrig zu bleiben scheinen. Selbst das Schlagzeug galoppiert ruhig dahin und lässt hin und wieder sogar Schwung entstehen. Dazu kommt HOFFMANNS stets gleichartig vorgetragener Bass, der teils mit Chor, teils verzerrt die Vokale aneinander reiht.

Dadurch, dass seine Textzeilen sich nicht reimen und oft auch nicht in die Melodiken passen, drängt sich der Gedanke auf, dass man hier vorher existierende Prosagedichte vertont hat. Als er sie verfasste, hat er sich von Dostojevski und Kafka inspirieren lassen und erzählt von seiner trüben Kindheit und einsamen Grenzstätten.

Ein typisches Stück ist die traurige Ballade von ‚Theresa The Sinking‘. Der Orgel-Piano-Gitarrenmix wird mit dem Banjo unterstützt. Trotzdem das Lied nicht nur verhalten dahinrollt, bleibt alles düster, genau wie HOFFMANNS Hausmärchen über das sinnlose, gottverlassene Schicksal. Vier Tracks später tauchen zum ersten Mal so etwas wie Refrains in den Songs auf, was jedoch der Einprägsamkeit kaum zu Gute gereicht. Es bleibt eintönig.

Nun gibt es drei Möglichkeiten mit der LP umzugehen:
1. Der Zuhörer ist ein Regisseur einer H.P. Lovecraft-Verfilmung und es fehlen noch stimmungsvolle Melodien für den Vor- und Nachspann. Er sollte zugreifen.
2. Der Zuhörer mag englische Lyrik und kauft sich Border Town Shades als Hörbuch. Zugreifen!
3. Der Zuhörer möchte Musik. Er wird ob der hohen musikalischen Qualität erstaunt sein über diese unglaublich langweilige CD.

SALINE GRACE
Border Town Shades
(Deeper Waters Records)
VÖ: 01.09.2007

www.salinegrace.de
www.myspace.com/salinegrace

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmailFacebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmail