Sichere Zahlungsmethoden im Internet

Wenn es um Geld geht setzen bei vielen Menschen nicht nur die höheren Hirnfunktionen sondern oft auch der letzte Funke Menschenverstand aus. Gerade die Verwendung von Phrasen wie: „Nur kurze Zeit“, „Nur noch wnige verfügbar“ und „Schnäppchen“ oder „Angebot“ lassen viele Gehirne schon abschalten. Haben wir dann noch einen außerordentlich unrealistischen Preis an der Hand ist es oft ganz vorbei. Wie sonst sollte man sich erklären das es immernoch Menschen gibt die Auf Wohnungsanzeigen reagieren und Geld ins Ausland überweisen, weil der Wohnungsinhaber gerade für ein paar Monate nicht in Deutschland ist, oder die Wohnung für einen zwischenzeitlich verstorbenes Familienmitglied gekauft haben will. Gegen diese Geldleistung soll es dann die Schlüssel per Post geben. Genauso wie Shops Möbel und mehr anbieten, die gerade erst aufgetaucht sind und ein Angebot haben das ein Lager voraussetzen würde in dem Ware im dreistelligen Millionenbereich stehen müsste, können Monatelang ihre Kunden hinhalten und behaupten die Lieferung verzögere sich…. Irgendwann sind diese dann verschwunden.

Sagen sie jetzt bitte nicht das sie selbst niemals auf sowas reinfallen würden, denn oftmals fühlen wir uns wie kleine Kinder wenn wir gerade DAS SCHNÄPPCHEN DES JAHRES gemacht haben wollen. Dabei ist selbst ein Spielautomaten Online Casino mit Paypal sicherer als viele Onlineshops die am liebsten zum Sommeranfang oder der Weihnachtszeit aus dem Boden sprießen.

Thema Paypal:

Aktuell kursieren einige Meldungen das Paypal bei weitem nicht mehr so sicher sei wie es einmal gewesen ist. Ein Händler hatte erfolgreich gegen den Käuferschutz von Paypal geklagt und damit diesen ausgehebelt. Natürlich ist Paypal nicht in der Lage auf eigene Faust einen Rechtsstreit zu entscheiden, das hätte aber jedem klar sein sollen. Konkret bedeutet das für Kunden allerdings nur dann ein Problem wenn sie unrechtmäßige Rückforderungen haben. Kann ein Händler zum Beispiel durch einen Versandnachweis nachweisen das die Ware dem Kunden zugegangen ist und dieser fordert sein Geld zurück, weil irgendetwas mit der Ware nicht stimmt, so kann der Händler dagegen klagen. Primär muss er allerdings die Entscheidung von Paypal akzeptieren. Erst vor Gericht wird geklärt ob die Rückforderung gerechtfertigt war oder nicht. Wer nun zum Beispiel wegen nicht erhaltener Ware sein Geld zurückverlangt, der kann den Prozesstermin ruhig abwarten, der Gegner wird im Zuge der Zeugenentschädigung das volle Arbeitsgehalt und die Reisekosten für diesen Tag übernehmen müssen, wenn es denn überhaupt soweit kommt. Da ist unser Rechtssystem schon eindeutig. Das bedeutet zwar das Paypal nun ein wenig „nerviger“ werden kann aber im Prinzip wird ein Betrüger niemals Klage gegen sein Opfer einreichen, das wäre wohl eher kontraproduktiv für denjenigen. Dennoch trennte sich die ehemalige Konzernmutter Ebay nun von Paypal.

Giropay, Sofortüberweisung und Co.

Sitzt der Handelpartner in Deutschland so kann man diese Zahlungsmethoden ruhig verwenden. Natürlich gibt es hier keine „Geld-Zurück-Garantie“, wenn man sich aber nicht zu fein ist Strafanzeige gegen Betrüger zu erstatten und entsprechende Zivilrechtliche Maßnahmen gleich hinterher zu jagen, dann bekommt man in der Regel auch hier sein Geld zurück, sofern der Verkäufer belangt werden kann und entsprechende finanzielle Mittel überhaupt noch vorliegen. Eine Rücküberweisung durch die Bank ist allerdings in den meisten Fällen nicht mehr möglich, mittels dieser Zahlungsmethoden gibt es aber einen belangbaren Empfänger. Das ist zumindest rechtlich geregelt. Überweisungen ins Ausland hingegen würden wir im Zweifelsfall nicht empfehlen, bei größeren Summen maximal eine Anzahlung leisten.

Western Union und andere Zahlungsmethoden

Gerade Bargeld Transfersysteme wie Western Union sind das unsicherste was es überhaupt gibt. Gut wenn sie nun ihrem Bekannten oder Verwandten damit Geld ins Ausland schicken ist das eine Sache, aber eine Ware oder Dienstleistung per Bargeld im Brief oder Western Union zu bezahlen ist so ziemlich das dümmste das man machen kann. Genauso Kreditkartenzahlungen an unbekannte Unternehmen, hier hängt die Sicherheit lediglich von der Garantie der Kreditkartenfirma ab. Bietet diese einen Betrugsschutz oder eine Ausfallversicherung, dann ist das gut, wenn nicht, bleiben sie auch hier auf den Kosten sitzen. Wichtig ist das man an dieser Stelle seinen Vertrag genau kennt.

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmailFacebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmail