SIR SIMON (BATTLE) – Berliner Act des Monats April 2008

[b]
„Hey, deine Platte klingt wie eine Autofahrt über die A24…“



Foto: Lukas Frontzek

Bis 2007 war SIMON FRONTZEK Schlagzeuger bei I MIGHT BE WRONG, unserem
Foto: Lukas Frontzek

Ganz allgemein, wie entstehen deine Songs?

Ich schreibe mir andauernd, wenn mir irgendetwas einfällt oder wenn ich mich an Situationen zu erinnern versuche, kleine Sätze auf. Ob ins Telefon, den Computer oder auf Zettel, die ich dann doch meistens verliere – in dem Zusammenhang übrigens: Schon mal versucht, sich selbst eine SMS zu schicken? Es funktioniert wirklich. Na jedenfalls sind diese Kleinigkeiten meistens der Ursprung von Songs, der Beginn von stunden- und wochenlangem Überlegen, streichen, verwerfen. Manchmal kann es wirklich Wochen dauern, bis man die eine Textzeile findet, die einen Song dann irgendwie erst zu einer Geschichte macht – wie diese Rätselbilder, auf denen man erst erkennt was dargestellt ist, wenn man ein ganz kleines Teil richtig dreht.
Und musikalisch sitze ich in meiner Erdgeschoss-Hinterhof-Wohnung und nehme Sachen in mein kleines Notebook auf. 95% davon landen im virtuellen Mülleimer, weil das auch so ein schönes Geräusch macht, wenn man Sachen dort rein schmeißt; aus 5% lässt sich manchmal eben was machen.
Aber eigentlich habe ich keine Ahnung, wie letztlich das dabei herauskommt, was man dann am Ende hören kann.

Wie sind die bisherigen Reaktionen auf Battle und wie geht’s dir jetzt, wo das Album draußen ist?

Also die allermeisten Reaktionen, die ich mitbekomme, sind sehr positiv, aber ich habe auch schon einen sehr guten Verriss der Platte gelesen. Ich google das aber auch nicht andauernd selbst oder so, wenn du das meinst.
Wie es mir damit geht? Es ist auf jeden Fall schon eine sehr merkwürdige Landschaft, in die man sich begibt, wenn man es nach außen gibt. Was natürlich auch interessant ist. Aber einfacher ist es schon, wenn man das einfach nur so für sich macht.

Weil man ja so gerne nach Referenzen sucht, drängen sich Namen wie The Weakerthans, Wilco und Kings of Convenience auf. Was hältst du von solchen Vergleichen und welche Bands gehören eigentlich noch in diese Liste?

KINGS OF CONVENIENCE habe ich nie wirklich gehört und die interessieren mich musikalisch auch nicht. Bands wie WILCO und WEAKERTHANS hingegen schätze ich sehr! Die Liste würde kein Ende nehmen, wenn ich sie jetzt ergänzen müsste. Wie sinnvoll solche Referenzen und Vergleiche letztendlich sind, weiß ich nicht. Es gibt ja hunderte von Sachen, die einen beeinflussen. Das muss ja auch nicht immer Musik sein. Aber ich verstehe schon, dass man offensichtlich erstmal Bands zum Vergleich hernimmt und nicht Bücher, Bilder, Filme, Biographien oder irgendwas anderes – obwohl das natürlich schon cool wäre, wenn mal jemand sagt: „Hey, deine Platte klingt wie eine Autofahrt über die A24“ …hahaaa.



Foto: Dylan Roche

Deine Liveband ist eine halbe Deutschlandauswahl, da bekommst du ja sicher auch viel vom musikalischen Umfeld anderer Städte mit. Welche Vor- und Nachteile bietet Berlin für Musiker?

Weißt du, was das Schönste an Berlin ist? Die Autofahrt nach Hamburg! …haha.
Ich finde auch die Idee, 600km zu einer Probe zu fahren ganz lustig. Im Ernst, in unserer Bandsituation gibt es ja nicht diesen „wir proben jeden Mittwoch von 18-21h in irgendeinem stinkenden Loch am Rande von Lichtenberg, damit wir beim nächsten Konzert richtig tight sind“-Trott. Das wäre nichts für mich, erst recht nicht für meine Mitmusiker. Das sind ja alles denkende Menschen! Ich finde es gut rauszukommen, sich in irgendeiner Stadt zu treffen und dort mal ein Wochenende versuchen, ein paar neue Sachen einzuüben, oder sowas. Ob Berlin jetzt irgendwelche Vorteile für Musiker hat? Grundsätzlich denke ich einfach, dass ein breites Kultur- und Musikangebot durchaus erstmal positiv ist, aber das bezieht sich ja nicht auf sogenannte Musiker, sondern auf jeden denkenden Menschen.

Seit kurzem bist du auch an den TOMTE-Tasten zu Gange. Wie kam es dazu?

TOMTE brauchten jemanden, und ich hatte mal wieder unermessliche Langeweile.

Welche Frage wolltest du schon immer mal beantworten und wie wäre die Antwort?

Hey, so leicht kannst du es dir doch nicht machen!
Aber na gut:
Frage: Simon, ich habe heute eine Greencard gewonnen und kann damit nichts anfangen, willst du sie haben?
Antwort: Ja!

Das Album:

SIR SIMON
Battle
(Strange Ways/ Indigo)
VÖ: 04.04.2008

SIR SIMON BATTLE live in Berlin: 18.04.08 // Schokoladen (+ Mexican Elvis)

www.sirsimonbattle.com
www.myspae.com/sirsimonbattle
www.strangeways.de

Autor: [EMAIL=alexander.eckstein@bands-in-berlin.com?Subject=Kontakt von der Website]Alexander Eckstein [/EMAIL]

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmailFacebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmail