SOPHIE HUNGER am 30.09.2009 im Lido


Sophie(s) Welt.



Irgendwann Ende der Achtziger Jahre lernte ich die Bedeutung des Wortes „spröde“ kennen. Es war Samstag abend, mein Bruder und ich saßen frisch gebadet neben unseren Eltern auf dem Sofa und, wie sollte es auch anders sein, es lief „Wetten dass…?“ Zu Gast war Sophie Marceau, der Erfolg von „La Boum – die Fete“ lag schon eine Weile zurück und sie wollte ihren neuen Film promoten. Statt aber auf die kumpelhafte Art von Thomas Gottschalk einzugehen und zumindest für eine Weile so zu tun, als fände sie es irre spannend, wenn Sepp aus dem Allgäu seine fünfzig Kühe an ihrem Muhen unterscheiden kann, war sie nicht sonderlich gesprächig, machte lange Pausen, bevor sie eine sparsame Antwort aussprach und ließ Thommy vor versammelten Publikum ganz schön dumm aussehen. „Die ist doch total spröde!“, erboste sich meine Mutter.

Zwanzig Jahre später merke ich, wie ich meiner Mutter wohl doch ähnlicher bin, als ich das jemals vermutet hätte. Ich schaue mir im Internet Clips von Fernsehauftritten von SOPHIE HUNGER an, und mir kommt nur ein Wort in den Sinn: spröde! Der französische Moderator macht sich total zum Affen, um ihr ein paar Statements zu entlocken, doch sie macht einen auf Marceau und lässt ihn wieder und wieder auflaufen. „Aha, eine Diva“, denke ich. Dann muss ich noch lesen, wie die Schweizer Sängerin so angestrengt-coole Statments gibt wie: „Ich sehe nicht ein, wozu Ferien gut sein sollen“, oder „Ich halte die Psychoanalyse für eine Krankheit.“ Was für eine arrogante, besserwisserische Kuh.

Monday’s Ghost halte ich trotzdem für eins der besten Alben, die ich seit langem in den Händen hielt, deshalb ist das Konzert im Lido Pflichttermin. Mit etwas gespaltenen Gefühlen stehe ich im Gedränge, versuche, den Kreislauf am Leben zu halten und bin überrascht, als Frau Hunger die Bühne betritt. Sie wirkt jünger und weniger kühl als auf dem Bildschirm, vor allem strahlt sie über das ganze Gesicht. Sie ist gut gelaunt! Sie ist niedlich! Das Konzert ist, wie zu erwarten, richtig, richtig gut. Sie eröffnet a capella mit ‚Die Fahrende‘, ein Stück des Liedermachers Walter Lietha, auf Schwiizerdütsch. Als später die Band (Michael Flury an der Flöte, Christian Prader an der Posaune) hinzutritt, läuft der Abend fast Gefahr, zu perfektionistisch zu werden. Soviel Talent verführt zum routinemäßigen Abspulen. Zum Glück gibt es einige Ausbrecher nach rechts oder links, wie Sophie’s Ansagen (überraschend stockend in der freien Rede, ob’s am Hochdeutsch lag oder an ihrer angeblichen Unsicherheit, die man ihr kaum abnehmen mag), die tatsächlich spontan und uneinstudiert wirken. Wahnsinnig gut natürlich nach wie vor ‚Walzer Für Niemand‘. SOPHIE HUNGER am Klavier ist eine andere als SOPHIE HUNGER an der Gitarre, wo sie zuweilen wie eine junge Sheryl Crow wirkt. Sehr schön auch das Cover von Noir Désirs ‚Le vent nous portera‘ – nur eine von ihrem Format darf sich an diesen Klassiker wagen, der in der Hunger-Version an Nouvelle Vague erinnert. Mit einem sehr jazzigen ‚Empire‘ als Abschlusssong des regulären Konzertteils wird Sophie zu Susie Diamond aus den „Fabelhaften Baker Boys“. Sehr schwülstig, da passen das Rotlicht und die Posaune mit dem Aufsatz zur Geräuschdämpfung.

Drei Vorhänge gibt es, erwähnenswert dabei das Dylan-Cover ‚Like A Rolling Stone‘ gemeinsam mit ihrem Support DAVID HOPE. Es kam nicht ganz an eine bereits vorgetragene Version mit dem legendären Stephan Eicher heran, war aber, auch wenn das vielleicht einige denken mögen, keineswegs überflüssig, sondern einfach stimmig. Noch ein unpluggtes ‚Tell The Moon‘ kurz bevor es nach Hause geht, die Gänsehaut, da ist sie wieder. SOPHIE HUNGER war an diesem Abend all das: leidenschaftlich, ruhig, laut, lustig, schüchtern, selbstbewusst, freundlich, wahnsinnig gut – nur eines nicht: spröde.

www.citylightsforever.ch
www.myspace.com/sophiehunger

Autor: [EMAIL=sandra.wickert@popmonitor.de?Subject=Kontakt von der Website]Sandra Wickert[/EMAIL]

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmailFacebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmail