STAKEOUT – Meet The Cut The


Mietzekatze?!?



Die Ärzte wären nichts ohne ihren Witz, ihren Esprit, den Charme, die Innovation, für die wir sie so mögen. Sie wären lediglich eine Band, die schlechte Punkmusik mit bemüht lustigen Texten macht, die einem wirklich nur in der schlimmsten Bierlaune einfallen können. Sie wären STAKEOUT.

Schmeißt man die mittlerweile schon dritte LP der Berliner ins CD-Abspielgerät, macht man erst einmal Bekanntschaft mit ‚Heulesteffi‘, der ersten Single. ‚Heulesteffi‘ ist wohl ein von STAKEOUT erdachter Kraftausdruck, weil „Heulsuse“ wahrscheinlich zu abgelutscht erschien. Schnell wird einem dabei jedoch selbst zum Heulen zu Mute. Die CD läuft weiter und offenbart in einem fort eine Band und deren Werk, zu dem man auf dem Dorffest headbangt, weil man schon viel getrunken hat und mal so richtig ausgeflippt sein will. Einfachste Melodien und Akkordfolgen bauen hier im Durchschnitt ein Drei-Minuten-Lied, was im Punkrock ja üblich, durchaus akzeptabel und manchmal sogar fantastisch ist, siehe The Ramones. Überraschungen bleiben hier aber aus, auch in ihren Texten überrennen den Hörer eher Plattitüden und „lustige“ Reime, als interessante, kreative Formulierungen der großen Probleme des STAKEOUT-Universums. Dabei äußern die vier durchaus Gesellschaftskritik: ‚Krieg ist nicht so schön‘ oder ‚Ponys für alle‘ werden die Welt eines Tages bestimmt verbessern – sofern sie sich mit Geschmackskondomen und Kneipenhumor retten lässt…

Das Album verspricht 12 Hits und drei Füllsongs. Die Füllsongs erkennt man sofort, für die Hits muss man schon genau hinhören. Zu allem Überfluss heißt ein Song ‚Die Entführung des guten Geschmacks‘, was wir an dieser Stelle besser unkommentiert lassen.

Auf die Schulter klopfen dürfen sich STAKEOUT aber dennoch kurz: Der Albumtitel gibt zunächst Rätsel auf, hört man ihn dann allerdings ausgesprochen, könnte man meinen, die Band hätte hier das Wort „Mietzekatze“ phonetisch ins englische transferiert und dann mit existierenden Wörtern ausgeschrieben. Damit ist ihnen wirklich ein Clou gelungen. Hoffen wir, dass das wirklich so gedacht war. Und vielleicht gefällt das Album ja doch dem einen oder anderen frustrierten Dorfjugendlichen.

STAKEOUT
Meet The Cut The
(Volksmusike / New Music)
VÖ: 25.07.08

www.stakeout-sucks.de
www.myspace.com/stakeoutsucks
www.volksmusike.com

Autor: [EMAIL=melanie.gollin@popmonitor.de?Subject=Kontakt von der Website]Melanie Gollin[/EMAIL]

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmailFacebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmail