STARS OF TRACK AND FIELD – A Time For Lions


Lückenfüller-Pop mit dicker Emotions-Kanone.



Die Herrschaften Kevin Calaba, Jason Bell und Daniel Orvik waren bislang bestenfalls Eingeweihten bekannt. Zu wenig Wirbel verursachten die bisherigen beiden Alben ihrer Band STARS OF TRACK AND FIELD. Für ein paar Tourneen mit zumeist ebenfalls nur semi-populären Truppen à la The Long Winters reichte es immerhin, und gar mal fürs Vorprogramm der Smashing Pumpkins. Was nicht unbedingt etwas über die musikalische Ausrichtung andeutet.

Wer das neue STARS OF TRACK AND FIELD-Album A Time For Lions braucht? Eigentlich nur diejenigen, die die Wartezeit bis zur nächsten Coldplay- oder Snow Patrol-Platte unbedingt überbrücken wollen und zwingend Artverwandtes rotieren lassen möchten. Gerne ergötzt man sich am Abgleiten in Kopfstimmenbereiche, wie es ein Chris Martin nur zu gern vorführt. Und auch die Hooks sind sämtlichst so simplen wie effektiven Charakters, dass man ihnen gerne übertriebenes Kalkül vorwerfen möchte. Allerdings ist das nunmal auch ihr Trumpf: Sie funktionieren. Laut aufdrehen, Augen zu und all die überzogene Emotion aufsaugen. Macht mit ziemlicher Sicherheit Gänsehaut. Zumindest bis man es durchschaut hat.

STARS OF TRACK AND FIELD
A Time For Lions
(Wind-Up/ EMI)
VÖ: 21.05.2010

www.starsoftrackandfield.com
www.myspace.com/starsoftrackandfield

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmailFacebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmail