STEREOPHONICS – Language. Sex. Violence. Other?

[B]“I don’t know, where we are going now …“[/B]

Das fünfte Studioalbum der STEREOPHONICS strotzt vor Kraft, Energie und Tatendrang. Doch obwohl es viel Sex, Drugs & Rock’n’Roll inne hat, fehlt das gewisse Etwas. Es ist nicht mehr die unverkennbare walisische Band, die sich vor Jahren ihren Namen durch Potenzial und Umsetzung eben diesen gemacht hat. Selbst das USP der Band, die unvergleichbare Stimme von KELLY JONES, geht in mehreren der elf Songs durch technische Handhabung unter. Dabei gibt sich der Albumtitel [I]Language. Sex. Violence. Other? [/I] doch geradezu verheißungsvoll und macht Lust auf mehr. Schon beim Opener ‚Superman‘ fragt man sich aber, ob hier Marilyn Manson und Supergrass zusammen Drogen konsumiert haben.

Früher benutzten die Briten klassische Instrumente, um einen Song zu highlighten. Heute versucht man es mit elektronischen Spielereien, die sich so gar nicht mit dem guten alten Rock’n’Roll verbinden wollen. Auch am Schlagzeug hat sich etwas verändert, so trat der Argentinier JAVIER WEYLER im vergangenen Dezember das Erbe STUART CABLEs an.

‚Doorman‘ rockt und stürmt mit einem Gitarrensolo weit nach vorn. Der darauffolgende Titel ‚Brother‘ verwirrt, da die U2-Ähnlichkeit sofort ins Ohr sticht. Die erste Single-Auskopplung ‚Dakota‘ erinnert mit Keyboard-Klängen an Musik aus den 80ern, im Refrain besticht der Song aber durch das Tempo der Gitarre und die treibenden Drums. Die Textzeile „I don’t know, where we are going now“ gibt das Wesen dieses Longplayers wieder.

Der Track ‚Girl‘ erinnert erstmalig an vergangene Alben wie [I]Performance & Cocktails[/I]. ‚Deadhead‘ ist nach subjektiver Meinung, ein gelungener Song mit einem Refrain, der auf Live-Auftritten bestimmt vom Publikum mitgesungen wird. Das Schlusslicht ‚Feel‘ beendet die Platte zwar in einer ruhigeren Gangart, lässt aber auch hier den Balladencharakter, den man auf [I]Language. Sex. Violence. Other?[/I] sowieso vergeblich sucht, vermissen.

STEREOPHONICS
[I]Language. Sex. Violence. Other?[/I]
(V2 Records/ Rough Trade)
VÖ: 14.03.2005

www.stereophonics.com
Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmailFacebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmail