STEREOPHONICS – Live From Dakota


Für Tourpausen geeignet.



Das Licht der Öffentlichkeit schien 1999 mit dem grandiosen Album [I]Performance And Cocktails[/I] erstmals sehr hell auf die STEREOPHONICS. Bereits 1992 gegründet und 1997 mit dem Erstling [I]Words Gets Around[/I] in den Plattenläden und britischen Charts vertreten, sind die Waliser eine nicht mehr wegzudenkende Größe der Insel-Musik.

2003, kurz nach der Veröffentlichung von [I]You Gotta Go There To Come Back[/I], verlässt Gründungsmitglied und maßgeblich Bandnamenverantwortlicher STUART CABLE seine Sandkasten-Freunde und wurde mittlerweile an den Drums durch JAVIER WEYLER ersetzt. Die Frage, ob dieser Umstand den Sound der STEREOPHONICS grundlegend verändern würde, konterte die Band 2005 mit ihrem fünften Studio-Album [I]Language. Sex. Violence. Other?[/I].

Wer auf [I]Live From Dakota[/I] etwas noch Unbekanntes erwartet, sucht vergebens. Doch ist es ein außerordentlicher Genuss, zahlreiche Songs der letzten Jahre nicht abgemischt auf die Ohren zu bekommen. Und die charakteristische Stimme von KELLY JONES, die auf [I]Language. Sex. Violence. Other?[/I] unter dem Technik-Gefummel gelitten hatte, wieder in ihrer vollen Pracht durch die Boxen klingen zu hören, lohnt sich allemal. Die mitgeschnittene Publikumseuphorie lässt dann auf das nächste Konzert in Deiner Stadt hoffen.

STEREOPHONICS
[I]Live from Dakota[/I]
(V2 Records/ Rough Trade)
VÖ: 31.03.2006

www.stereophonics.com
www.roughtrade.de
de.v2music.com

Autor: [EMAIL=verena.zistler@b-i-b.de?Subject=Kontakt von der Website]Verena Zistler[/EMAIL]

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmailFacebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmail