TEITUR am 15.10.2008 im Lido


Verliebte Blicke für den Exoten.



Ein TEITUR-Konzert ist ein Erlebnis. Nicht zwingend nur aus musikalischen Gründen. Okay, der Mann von den Färöer Inseln hat sich auf dem aktuellen Album The Singer stark weiterentwickelt – vom überdurchschnittlichen Singer/Songwriter zum weit überdurchschnittlichen Singer/Songwriter, der nun auch noch den extremen instrumentalen Minimalismus entdeckt hat und seine Songs mehr und mehr mit Pausen füllt. Das wurde auch beim Auftritt im Lido unterstrichen, welcher zunächst schwer zu tragen hatte an der Last der nicht eben leichten Kost, die TEITUR über weite Strecken präsentierte. Die oft recht zerstückelt wirkenden Songs der aktuellen Platte dominierten die erste Hälfte des Sets, erst im letzten Drittel wurden die eingängigeren, älteren Nummern rausgelassen.



Der Stimmung tat dies freilich wenig Abbruch, herrschte doch ohnehin ein Mix aus Andacht und Anhimmeln seitens des weiblichen Teils des Publikums. Bei ‚Josephine‘ wurde geschluchzt (bei Erkennen des Songs), dann geschunkelt und mitgesungen. ‚Catherine The Waitress‘ brachte kurz vor Schluss erstmals richtig Schwung in die Menge im nicht ganz vollen Club, und beim wiederholten „Oh, you are so good to me“-Vers schmolz erkennbar so manches Mädchenherz endgültig dahin. Das a cappella vorgetragene ‚The Singer‘ sowie die Zugaben ‚Hitchhiker‘ und das frenetisch geforderte ‚Louis, Louis‘ bildeten schließlich den Abschluss.

www.teitur.com
www.myspace.com/teitur

Fotos: (c) Yola Sornsakrin
Autor: [EMAIL=sebastian.frindte@popmonitor.de?Subject=Kontakt von der Website]Sebastian Frindte[/EMAIL]

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmailFacebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmail