The Airborne Toxic Event – All At Once

The_Airborne_Toxic_Event-All_At_Once

Der Ehrgeiz hat sie gepackt, die fünf Amis von THE AIRBORNE TOXIC EVENT. Ihr herrliches Debüt vor zwei Jahren brachte nicht den Durchbruch, den sie vielleicht erwartet hatten. Nun spielen sie Gig an Gig, verbreiten „Jetzt geht’s erst richtig los“-Elan und servieren mit All At Once einen Nachfolger, dessen Gitarrenpop noch ein Tick mehr auf den Punkt ist. Respekt.

Der gewisse Größenwahn, sich in der Walt Disney Concert Hall von einem Symphonieorchester begleiten zu lassen, hätte Anlass zu Sorge geben können, dass man sich von UMG und Universal hat gänzlich weich feiern lassen. Aber das ist zum Glück noch nicht eingetreten. Zwar bekommt Violinistin ANNA BULLBROOK in mehreren Songs Streicher-Stärkung vom CALDER QUARTET. Doch als sie mit ihren Bandkollegen im Februar viermal im Keller des White Trash Berlin spielten, wirkten sie zwar getrieben, aber auf dem Boden geblieben. Ihre neuen Songs stellten sie zudem in Internetvideos als „bombastische“ Akustik-Versionen vor.

Die Vorabsingle ‚Numb‘ weist den Weg: Sänger MIKEL JOLLETT stöhnt zwar unter dem Jetset-Life, hat aber nach wie vor ein Händchen für catchy Melodien und Texte, die er genüsslich schmachtend intoniert. BULLBROOK darf wieder mitsingen und leicht jaulende Gitarren schäumen zu New Wave-Beat über. Elektronik wird hier und da eingesetzt wie bei der zweiten Single ‚Changing‘.

Die Band klingt diesmal weniger dramatisch, dafür amerikanischer – wie ein Verschnitt von BRUCE SPRINGSTEEN und ARCADE FIRE. Da ist die Ballade ‚All For A Woman‘ und das durchkomponierte ‚All I Ever Wanted‘. JOLLETT erzählt glaubhaft, wie ihm die Frauen den letzten Nerv rauben. Bei allem Groove, den diese rasende Up-Tempo-Nummer verteilt, ist ‚Welcome To Your Wedding Day‘ mit rabenschwarzen Humor gewürzt: Wer erinnert sich noch daran, als US-Flugzeuge 2008 eine afghanische Hochzeitsgesellschaft bombardierten und 47 Zivilisten töteten? Es sollen fast nur Frauen und Kinder gewesen sein.

Kurzes Erstaunen bei ‚The Kids Are Ready To Die‘: Sind das nicht U2-BONOs Seufzer aus ‚With Or Without You‘? Doch THE AIRBORNE TOXIC EVENT brauchen keine Experimente und belassen es bei der Akustikgitarre. Hoffentlich lassen sie auch mögliche Stadion-Ambitionen sausen.

THE AIRBORNE TOXIC EVENT
All At Once
(Island Records/Universal)
VÖ: 06.05.2011

www.theairbornetoxicevent.com

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmailFacebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmail