THE ASTEROIDS GALAXY TOUR – Fruit


Obst als Raketenantrieb.



Da hatte sich die Firma mit dem angenagten Apfel als Emblem wieder mal was Nettes für die Veredelung eines ihrer Werbespots ausgesucht: auf THE ASTEROIDS GALAXY TOUR fiel 2008 die Wahl. Das dänische Duo, bestehend aus Dichter, Denker und Bassisten Lars Iversen und Sängerin Mette Lindberg, war davon möglicherweise genauso überrascht wie der spätere Zuschauer. Andererseits bewies der Obstladen schon früher Geschick (und manchmal sogar Mut) in der musikalischen Untermalung, so dass sich ‚Around The Bend‘ in eine Reihe stellte mit Weisen der Fratellis, Franz Ferdinand, Chairlift, Ting Tings, Feist und und und.

Doch zurück zu den Dänen. Die holen sich live gern Verstärkung von vier weiteren Musikern, und den Bandnamen klauen sie praktischerweise gleich bei einem von ihnen. Trompeter Miloud nämlich kam auf die grandiose Idee mit der Weltraumfahrt und gewann damit Lars‘ lyrisches Herz, denn „it sounds like the title of a film or a book, rather than a band name. It’s asking you to step in to a story and join us on a journey – a trip in our galaxy”. So ist das also. Nun gut, dann steigen wir mal ein ins fruchtige Shuttle.

Was schnell klar wird: es scheint ein kleiner Ausflug in die Vergangenheit zu werden, denn bereits die ersten Klänge erinnern verdächtig an Zeiten, die ungefähr 30 bis 40 Jahre zurückliegen. Quietschbunt klingt das, was THE ASTEROIDS GALAXY TOUR musizieren. Ja, richtig gelesen: in deren Dimension darf man Farben hören. Wie sollte es auch sonst klingen, wenn Pop auf Folk und Funk, Soul und Beats trifft und Mastermind Iversen auch gerne mal Geräte zum Einsatz bringt, die üblicherweise nicht zwingend zur bewussten Lauterzeugung auf Tonträgern eingesetzt werden oder auch mal Glockengebimmel in Loops aufhängt. Klingt wild? Ist es, davon konnte man sich auch schon auf einigen Radiostationen anhand der Single ‚The Sun Ain’t Shinin‘ No More‘ überzeugen.

Das Debüt Fruit ist ein kleiner Obstsalat und dessen Schale vor allem Mettes außergewöhnliche Stimme, die Lars‘ Texte sicher hält und vom täglichen Leben und Erleben in der Heimatstadt erzählt. Wie beispielsweise in ‚Lady Jesus‘, einem Lied über die tatsächlich geschehene Plättung eines Jugendheimes in Kopenhagen, was wiederum Aufstände und Randale zur Folge hatte. Das dänische Paralleluniversum scheint also doch nicht allzu weit von unserem hier zu liegen. Trotzdem schaden Ausflüge ja nie.

THE ASTEROIDS GALAXY TOUR
Fruit
(Small Giant Records / EMI)
VÖ: 18.09.2009

http://www.myspace.com/theasteroidsgalaxytour
www.theasteroidsgalaxytour.com

Autor: [EMAIL=verena.gistl@popmonitor.de?Subject=Kontakt von der Website]Verena Gistl[/EMAIL]

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmailFacebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmail