THE DEAD 60s – dto.


Totgesagte leben länger.



„Unsere Texte sollen als Parolen an die Wände gesprüht werden.“ – Dazu eignen sich die Texte der DEAD 60s wirklich gut, wie es zu Anfang des Debüts der Liverpooler, die laut eigener Aussage mit ihrer städtischen Musikszene nichts anfangen können und dort noch nicht mal aufgetreten sind, mit ‚Riot Radio‘ aus den Boxen schallt. ‚Train to Nowhere‘ oder ‚You`re not the Law‘ – eigentlich jeder Titel auf der selbstbetitelten Scheibe würde so manche karge Mauer verschönern.

Dabei kommen die Liverpooler Herren gar nicht so aufdringlich rüber, wie man es von wändebekritzelnden Schmierfinken annehmen könnte. Da wird nicht immer gleich die Fat-Cap rausgeholt, sondern ganz smooth gesprayt. The DEAD 60s, deren Schaffen auf THE CLASH und THE SPECIALS zurückgeht, ohne diesen allerdings zu sehr zu huldigen, geschweige denn diese zu adaptieren, untermalen ihre Texte mit Reggae- und Dub-Bassläufen, die eher zum lustigen Mitschunkeln und Tanzen als zum Pogen einladen, jedenfalls von Leichenstarre keine Spur. Gandhi hätte sich gefreut, einer Revolution folgen zu dürfen, die musikalisch von THE DEAD 60s angeführt wird.

Problematisch wird sein, dass sich die latenten Weltverbesserer wohl kaum vom Lagerfeuer weg auf die Straße trauen dürften, da sie sonst wohl von den Fans der Int. Noise Conspiracy verarscht werden würden. Nichtsdestotrotz bieten THE DEAD 60s den Liebhabern der Musik von Radio 4 oder gar Franz Ferdinand ein neues Level, oder wie Bassist CHARLIE TURNER meint: „… ich schätze, das ist auch das, was die Leute jetzt brauchen. Etwas Neues und Frisches.“ GENAU!

THE DEAD 60s
The Dead 60s
(Sony BMG)
VÖ: 23.09.2005

www.thedead60s.com
www.vollkontakt.de

Autor: [EMAIL=mirco.erbe@b-i-b.de?Subject=Kontakt von der Website]Mirco Erbe[/EMAIL]

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmailFacebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmail