THE MORE I SEE – The Wolves Are Hungry

Nicht nur Wölfe werden da hungrig …

Wer sind eigentlich THE MORE I SEE? Das war wohl die erste Frage, die mir durch den Kopf ging, als ich die CD in den Händen hielt. Das Cover erinnerte mich im ersten Moment an skurrile Bilder, wie man sie von TOOL kennt und auch musikalisch ist die Ähnlichkeit nicht von der Hand zu weisen …

Die recht junge, im Frühjahr 2002 gegründete Band THE MORE I SEE hauen mit ihrem Debüt The Wolves Are Hungry so richtig auf den Putz. Gleich der erste Track ‚Violate‘ beginnt mit explosiven Riffs und überzeugt durch die wirklich fantastische Stimme von Frontmann CHAD.

Beim weiteren Hören musste ich unweigerlich eine starke musikalische Ähnlichkeit mit den Jungs von TESTAMENT und wie gesagt TOOL feststellen, wobei sich die Engländer doch relativ vielseitig präsentieren. Der dritte Track der CD ‚Suck On These Words‘ zum Beispiel ist etwas ruhiger geartet, besticht aber durch die eingängige Melodie…und natürlich durch CHAD’S Stimme, die ich hier einfach noch mal erwähnen muss ;) .

Leider nimmt das Werk im mittleren Teil ab und einige Songs wirken etwas einfallslos, jedoch wird man zum Ende hin nochmals mit einer ordentlichen Portion treibendem Metal auf die Ohren für’s Durchhalten belohnt.

Für mich war nach dem Hören eigentlich schnell klar: Der zweifellos schönste Song der CD ist ‚Near Extinction‘, wegen dem allein sich das Reinhören schon lohnt!

Zusammenfassend lässt sich die Scheibe wohl am besten beschreiben durch wunderschöne Melodien, untermalt von mal mehr mal weniger rasenden Riffs und der gewissen Prise dunkler Intensität.


THE MORE I SEE
The Wolves Are Hungry
(Steamhammer/SPV)
veröffentlicht

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmailFacebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmail
Veröffentlicht in Review