The New Pornographers – Whiteout Conditions

Eigentlich hatten es dich die NEW PORNOGRAPHERS doch so schön gemütlich gemacht in ihrer Sprunghaftigkeit: Keiner Struktur, keinem Sound und manchmal keinem Sinn verpflichtet, waren die ersten fünf Alben des Kollektivs aus Vancouver immer eher bunter Setzkasten als schlüssig gebündeltes künstlerisches Statement. Doch schon Brill Bruisers war 2014 ein überraschend in eine Richtung behobeltes Werk, und auf Whiteout Conditions pflegt die Band um CARL NEWMAN und NEKO CASE erst recht dezidiert einen klaren, runden Stil. Newman:

On other records it felt like sometimes it was very clear: Oh, this is a fast one with me singing, and then the next would be a slow song with Neko singing. And I’ve always liked that in a White Album kind of way – being a band that just does whatever the hell they want from track to track. But when we did Brill Bruisers, it was the first time where I thought: Let’s try to make a cohesive record. Let’s try to give it a sound and see how focused we can make it. And on this record, I think we went a lot farther down that road.

Dieser Sound zeigt sich auf Whiteout Conditions vor allem in leichten, luftigen, trotzdem zielstrebigen Arrangements, in denen die ausgefeilte Produktion doch viel Platz für verspielte Details reserviert hat – unter dem Strich also in Songs, die denkbar nah am perfekten (Art-)Pop sind. Aus dem Stand möchte man sagen, dass Whiteout Conditions das bislang beste Album der NEW PORNOGRAPHERS ist. Auch wenn man sich damit womöglich wiederholt.

THE NEW PORNOGRAPHERS
Whiteout Conditions
(Caroline / Universal)
VÖ: 07.04.2017

www.thenewpornographers.com

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmailFacebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmail