THE SHORTWAVE SET – Replica Sun Machine


Von Danger Mouse produzierte Kritikerlieblinge mit wunderbarem Psychedelic-Pop-Entwurf.



Die 2005 mit ihrem Debütalbum The Debt Collection gleich zu absoluten Kritiker- und Musikerkollegen-Lieblingen avancierten THE SHORTWAVE SET aus London wuchern nun gleich auf dem im Mai veröffentlichten Nachfolger Replica Sun Machine quasi folgerichtig mit großen Namen wie u.a. Van Dyke Parks oder John Cale, die zu einigen Songs Orchesterarrangements bzw. Viola und Samples beigesteuert haben.

Produziert in Kalifornien von Gnarls-Barkley-Kopf Danger Mouse, bewegen sich Andrew Pettitt, David Farrell und Ulrika Bjorsne auch diesmal wieder ungemein lässig und unangestrengt, stil- und zielsicher auf 60s-gespeistem, von Folk- und Singer/Songwriter-Versatzstücken durchsetztem Psychedelic-Pop-Terrain, setzen hier auf von opulenten Arrangements getragene große Gesten, dort auf eher zurückhaltend instrumentierte, sympathisch entrückte Intimität (‚House Of Lies‘, ‚Yesterdays To Come‘, ‚Sun Machine‘).

Assoziationen zu (u.a.) den Beatles und Beach Boys, Spiritualized und The Flaming Lips, The Polyphonic Spree und The Electric Soft Parade kommen beim Hören von Replica Sun Machine mehr als einmal auf und sind insgesamt kennzeichnend für eine fesselnde Melange aus kruder Psychedelia und schillerndem Pop, die in Songs wie den fabelhaften ‚Glitches’N’Bugs‘, ‚Now Til ’69‘ oder ‚No Social‘ nach zunächst vielleicht noch etwas irreführendem Beginn bestenfalls in unwiderstehlich kraftvollen, schon mal herrlich hippiesk anmutenden Singalongs mündet.

THE SHORTWAVE SET
Replica Sun Machine
(Wall Of Sound / PIAS / Rough Trade)
VÖ: 16.05.2008

www.theshortwaveset.com
www.myspace.com/theshortwaveset
www.piasgermany.de

Autor: [EMAIL=thomas.stern@popmonitor.de?Subject=Kontakt von der Website]Thomas Stern[/EMAIL]

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmailFacebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmail