TIGER LOU am 29.05.2006 im Rosi’s


We’re all gonna die alone, aber nicht an diesem Abend.



Zugegeben, der einheimische Vormensch war und blieb mir an diesem Abend fremd. Der Sessel war zu gemütlich, das Gespräch zu intensiv und das Bier zu wohlschmeckend. Erst in der Pause stellte ich mich in die gen Bühne, na ja – eher Podest, starrende Menschenansammlung. Neben mir fing es an zu grölen und zu klatschen, und als ich endlich begriff, bahnten sich TIGER LOU schon körperkontaktisch ihren Weg durch die Fans und trafen Sekunden später mitten ins Herz.

Das im Herbst 2005 erschienene Album [I]The Loyal[/I] machte mehr als die Hälfte der Setlist aus. Als emotional ergriffene Bewunderin des Erstlings [I]Is My Head Still On?[/I] war es dann um so schöner, dass als dritter Song des Abends gleich ‚Oh Horatio‘ angestimmt wurde. Aber auch der gleichnamige Song des aktuellen Longplayers ‚The Loyal‘ oder ‚All I Have‘ ließen leichte bis schwere Adrenalinstöße durch nicht nur meinen Körper fahren. Augen zu, alles um sich herum vergessen und der Stimme von RASMUS KELLERMANN lauschen. Aber alles hat einmal ein Ende, und an diesem Abend wurde es mit ‚There Is A War Between Us‘ eingeleitet. Doch der Höhepunkt folgte noch. ‚Sell Out‘ live zu hören, wird in meiner Erinnerung nie verblassen.

TIGER LOU’s musikalische Darbietung geht bis an die Schmerzgrenze eines jeden fühlenden Wesens. Intensiv, realistisch und zugleich verträumt sprudeln Melodien und Texte in den Gehör- und Gedankengang.

photo (c) Sara Applegren

www.tigerlou.se
www.motor.de

Autor: [EMAIL=verena.zistler@b-i-b.de?Subject=Kontakt von der Website]Verena Zistler[/EMAIL]

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmailFacebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmail