TITO & TARANTULA – Back Into The Darkness


Rotzig, dreckig und doch absolut entspannend. Das Klischee des „Titty Twisters“ lebt.



Wer erinnert sich nicht an den wirklich beeindruckenden Auftritt der Hausband des „Titty Twisters“ im Horror-Trash-Klassiker „From Dusk Till Dawn“. Für TITO & TARANTULA wurde der Auftritt zu einem der bedeutendsten Schritte auf dem Weg zu weltweiter Anerkennung und Ruhm.
(Das lass ich jetzt einfach mal so bestimmend im Raum stehen, auch wenn das die CD-Verkäuferin beim Plattendealer meines „Nicht-Vertrauens“ anders sieht: „Tito wer? … Irgendwo bei T unter Deutschrock oder Klassik.“)

Mit Back Into The Darkness melden sich TITO & TARANTULA in veränderter Besetzung sowie in überaus beeindruckender Form zurück und beweisen, dass man das bandspezifische Mexican-Horror-Trash-Sessionbandfeeling in absolut perfektionistischer Weise konservieren und weiterentwickeln kann. Deutlich ist zu spüren, dass der klangliche Transport von Emotionen einen wesentlich höheren Stellenwert einnimmt, als das Erschaffen mathematisch durchdachter und perfektionierter Klangstrukturen. So sind es gerade rotzige Gitarrenklänge, Bendings, Slidings und Soli, die im Zusammenspiel mit der Rockröhre von TITO den Songs die typische TITO-Emotionalität verleihen.

TITO LARRIVA, dem musikalischen und inhaltlichen Mastermind, ist es mit Back Into The Darkness wiederholt gelungen, eine Scheibe zu produzieren, die durch ihren musikalischen und inhaltlichen Tiefgang mehr als hervorsticht. Gewohnt deutlich spürt der Hörer auch die mexikanischen Wurzeln des Masterminds und wird in düster-apokalyptische Gedankenwelten entführt. Dabei bleibt die Formation ihren Wurzeln treu und präsentiert mit Back Into The Darkness die charakteristische Mischung aus Wüsternrock-, Pop- und Trasheinflüssen, welche jedoch ihresgleichen suchen.

Back Into The Darkness gehört jedoch auf jedem Fall zu den Scheiben, die sich in ihrem Umfang erst bei wiederholtem Hören in Inhalten und musikalischen Details völlig erschließen und ist insofern nicht als Beispiel einer „easy listening“-Produktion aufzufassen.

Zu meinen persönlichen Favoriten gehören ganz deutlich die Titel ‚Dust and Ashes‘, ‚Monsters‘ sowie der Opener ‚Come out Clean‘.

Im Gesamtbild eine sehr zu empfehlende Veröffentlichung.

TITO & TARANTULA
Back Into The Darkness
(Virgin Ger / EMI)
VÖ: 18.04.2008

www.titoandtarantula.com
www.myspace.com/httpwwwmyspacecomtitospace

Autor: [EMAIL=christoph.albrecht@popmonitor.de?Subject=Kontakt von der Website]Christoph Albrecht[/EMAIL]

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmailFacebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmail