Trampolene – Swansea To Hornsey

Uuh, Next Big Thing-Alarm? TRAMPOLENE aus Swansea haben sich seit 2013 fleißig als die Juniors der LIBERTINES profiliert: Selbstverständlich für sie, dass sie mit denen und auch mit CARL BARATs Band JACKALS AT THE SCALA auf Tour gehen. Sänger JACK JONES spielt außerdem Gitarre für PETE DOHERTYs PUTA MADRES.

Auch nicht so gewöhnlich ist die Release-Taktik von JONES und seinen Kumpels WAYNE THOMAS und ROB STEELE: Das erste Album ist eigentlich uncool zu kaufen, enthält es doch fast nur Tracks, die die Fans bereits von Youtube und von sechs EPs kennen. Trotzdem macht es Spass.

Den Auftakt bildet ein Gedicht von Jack („Artwork Of Youth“), der gern dem Typus eines schön-traurigen Poeten entsprechen will. Er erzählt von Sex und gibt Props an ROBERT SMITH, dessen „Friday I’m In Love“ die Jungs bereits gecovert haben. Was folgt, sind nicht unbedingt immer Indierocker auf Libertines-Niveau („Alcohol Kiss“), wohl aber auf Augenhöhe („Already Older Than I Dreamed I’d Be“). „Imagine Something Yesterday“ gibt hier gut die Tour vor, die auf den Hörer zukommt: ordentlich Gitarren und Melodien auf dem Kessel.

Ein wunderschöner Zwischenstopp wird mit „The Boy That Life Forgot“ eingelegt: Traurig-zarte Lyrics und Seiten, bevor losgerockt wird und zurück. „You Do Nothing To Me“ ist dagegen was für alte OASIS-Fans. Zum Abschluss beschreibt JONES nochmal seine Traumhood („Pound Land“) und darf sich von seinen beiden Bandkollegen auf die Schulter klopfen lassen.

 

TRAMPOLENE
Swansea To Hornsey
(Pledge Music/Rough Trade)
VÖ: 27.10.2017

www.trampolene.co.uk

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmailFacebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmail