White Lies – Friends

Nun sind WHITE LIES auch schon wieder fast 10 Jahre alt und ihr neuer Output löst keine Panik mehr aus. Wie kommt das?

Gestartet haben die Jungs aus London-Ealing 2007 mit einem für ihr Alter erstaunlichen Anspruch: Da sollten im musikalischen Gewand von JOY DIVISION und anderen 80’s-Alternativen die großen Themen Liebe und Tod verhandelt werden. Und man muss zugestehen, dass sie das hinbekamen.

Nun war im 80er-Popzirkus aber das Thema „Love“ so allgegenwärtig, dass Alternative-Musiker gerade das subversive Potential der Perversion und der schief laufenden Liebe entdeckten (Joy Division – „Love will Tear Us Apart“). Dem folgten White Lies mit Ritual (2011). Aber auf ihrem neuen Album klingen sie, verglichen damit, nun aber deutlich nach den Fönfrisuren des 80er-Mainstreams.

So greifen sie schon im Up-Tempo-Opener „Take It Out On Me“ nach den verdächtigsten Synthies (siehe Joy Division), singen aber von nichts anderem als jenem Gefühl, “ that tights the gap between you and I“ („Come On“), dem sie bis zum letzten Song „Don’t Fall“ als immer unverzichtbarer huldigen. Ja, das ist irgendwo noch New Wave, aber nicht der Beste.

Klar, ist „Summer Didn’t Change A Thing“ ein schöner Anti-Sommer-Sommersong mit Powerpop, aber dieses Album wird nach wenigen Monaten vergessen sein, im Gegensatz etwa zu dem großartigen Erstling To Lose My Life… von 2009.

 

White Lies
Friends
(Infectious/PIAS/Rough Trade)
VÖ: 07.10.2017

Homepage

Live

12.08.17, Hildesheim, Mera Luna Festival
04.10.17, Darmstadt, Centralstation
05.10.17, Saarbrücken, Garage
06.10.17, Stuttgart, Im Wizemann
08.10.17, Düsseldorf, Zakk
09.10.17, Dresden, Beatpol

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmailFacebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmail