WOLF MAAHN – Zauberstraßen

Deutschrock wie aus dem Bilderbuch.

Seit mehr als 20 Jahren ist WOLF MAAHN eine gültige Größe im Deutschrockgeschäft. Mit Hits wie ‚Irgendwo in Deutschland‘, ‚Rosen im Asphalt‘, ‚Fieber‘ oder ‚Ich wart‘ auf Dich‘ schrieb er ein gutes Stück deutscher Popgeschichte. „Wer auf musikalischer Ebene eine Zynismus-freie Zone sucht, kann bei WOLF MAAHN sicher sein, nicht an der Nase herumgeführt zu werden. Hierbei ist es weder nötig seinen Verstand an der Tür abzugeben, noch mit einem Doppelpack Taschentüchern Tränchen-trocknend vor dem CD-Spieler zu sitzen.“ Genau so verhält es sich auch bei seinem aktuellen Werk Zauberstraßen, das erste und lang erwartete Studioalbum seit vier Jahren.

Mehr als 40 Songs hat MAAHN über „Frauen und Städte“ (so der Abeitstitel des Albums) geschrieben. Elf davon hat der selbsternannte ‚Rock Libero‘ zur Veröffentlichung ausgewählt. „Die Leute wollen Wunder hören…“, so MAAHN. Nun, musikalische Wunder sucht man auf Zauberstraßen vergeblich. Statt dessen gibt es eine geballte Ladung Rock- und Popstilistiken des letzten drei Jahrzehnte, von Ausflügen in den Reggae-Bereich bis hin zu dem obligatorischen erdigen Blues-Rock und einschmeichelnden Balladen.

Glaubwürdigkeit, Aufrichtigkeit, Selbstverständnis, Ehrlichkeit, Kontinuierlichkeit sind Vokabeln, die jede Note, jede Textzeile aus der Feder von WOLF MAAHN beschreiben. Die Mega-Erfolge eines GRÖNEMEYERS und WESTERNHAGENS blieben dem Wahl-Kölner und gebürtigem Berliner immer versagt. Während die einen in den Stadien dieses Landes in der Champions League spielten, musste MAAHN sich immer mit einem Platz in der 2. Bundesliga zufrieden geben. An der Qualität seiner Musik und Texte lag dies sicher nicht, veröffentlichte er doch mehr oder weniger regelmäßig hochwertige Alben, auf denen es ihm immer wieder gelang, seine Musik mit klarem Mainstream-Appeal mit anspruchsvollen und z.T. überraschenden Inhalten zu verbinden. So erschien 1999 beispielsweise sein erstklassiges deutschsprachiges Soulalbum Soul Maahn, aufgenommen mit der Speerspitze britischer Studiomusiker.

Auf Zauberstraßen spielt MAAHN einmal mehr mit offenen Karten, präsentiert keine Schnörkel sondern klare Worte, keine Starallüren sondern menschliche Nähe. „… und wie gut, dass es so ist.“ (‚Schatzjäger‘)


MAAHN spielt am 16.03.2004 im Kesselhaus der Kulturbrauerei.

WOLF MAAHN
Zauberstraßen
(Motor / Universal)
veröffentlicht

http://www.wolfmaahn.de

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmailFacebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmail