Monophona – Girls On Bikes Boys Who Sing

Dieser Tage erscheint mit Girls On Bikes Boys Who Sing das bereits dritte Album von MONOPHONA. Nach The Spy (2014) und Black On Black (2015) zelebriert das Luxemburger Trio erneut seine einzigartige Kombination aus den klugen, intimen Texten von Sängerin CLAUDINE MUNO und den tiefen Atmosphären und cleveren Beats von Produzent PHILIP SCHIRRER alias CHOOK, zusammengehalten vom jazzigen Drumming von JORSCH KASS. Für Popmonitor hat Muno einige Tracks von Girls… kommentiert:

TICK OF A CLOCK

In diesem Song geht es um die Menschen, die nun in Frankreich den rechstextremen Front National wählen, obwohl ihre Eltern und Großeltern unter Umständen im Kampf gegen rechtsextreme Ideologien ihr Leben lassen mussten. Fremdenfeindlichkeit und Intoleranz werden plötzlich wieder gesellschaftsfähig, weil sie in den Farben bleu-blanc-rouge daherkommen. Der Song besteht aus drei ganz unterschiedlichen Teilen – wir freuen uns besonders, dass Nicolas Przeor von Mutiny on the Bounty sich bereit erklärt hat, einen Gitarrenpart einzuspielen. Wir haben uns schon lange gewünscht, mit ihm zusammenzuarbeiten, und bei diesem Titel hat es endlich geklappt.

COURAGE

Das Lied wir nach einem Konzert der französischen Band Talune. Ihre Musik gefiel uns allen so gut, dass wir uns gleich danach an einen neuen Titel setzten, der es dann auch als letzter Song noch auf das Album schaffte. Im Text geht es um den Fußballer Deniz Naki. Er spielte eine Zeit für den FC St. Pauli, heute ist er beim türkischen Drittlegisten Amedspor. Nach einem Spiel im Januar 2016 widmete der Deutsche mit den kurdischen Wurzeln den Sieg den Opfern der türkischen Militäroperation gegen kurdische Rebellen. Daraufhin wurde ein Verfahren gegen ihn eröffnet, im April 2017 wurde er wegen dieser Äußerungen zu einer Haftstrafe auf Bewährung verurteilt. Er muss die Strafe nicht antreten, wenn er in den nächsten fünf Jahren nicht straffällig wird. Ich habe im „Spiegel“ über ihn gelesen und fand seine Geschichte interessant, gerade auch, weil er kein strahlender Held ist, sondern eine durchaus vielschichtige Persönlichkeit. Es ist eigentlich absurd, dass täglich über Putin, Trump oder Erodgan berichtet wird, jeder kennt ihren Namen und ihr Gesicht – doch die Menschen, denen sie Leid zufügen oder deren Existenz sie in Gefahr bringen, bleiben meistens unsichtbar und namenlos, besonders weil es so viele sind, dass man sich ihnen gar nicht eingehend widmen könnte.

LADA

Bei diesem Song dachte ich an den Titel „Used Cars“ von Bruce Springsteen (vom Album „Nebraska“). Wenn man klein ist, dann hat man noch kein Gefühl für Statussymbole. Man fühlt sich wohl in seinem Haus, wenn man dort Geborgenheit erfährt; erst später merkt man vielleicht, dass es kleiner ist, als das der Freunde und dass der Vater halt einen alten Gebrauchtwagen fährt anstatt eines neuen SUVs. Warum wird es plötzlich wichtig für unser Selbstwertgefühl, ein teures Auto zu fahren oder eine teure Handtasche zu besitzen?

HEREAFTER

In diesem Lied geht es um meine Großmutter, die schon lange verstorben ist. Im Laufe des Lebens verliert man nach und nach fast alle Menschen, die einem einmal etwas bedeutet haben, und muss meistens die Orte verlassen, an denen man sich zu Hause fühlte. Warum ist das so? Stück für Stück muss man sich von allem verabschieden, was das Leben ausmachte, bis nichts mehr übrigbleibt. Das Lied ist eigentlich ein Versuch, mir einen Reim darauf zu machen.

Chook ergänzt diese Ausführungen um einen technischen Einblick in die Produktion:

Die meisten Bands gehen in ihren Proberaum und spielen zusammen. Irgendwann entstehen dann so neue Lieder. Bei uns ist das nicht der Fall. Meistens nehmen wir Claudines Stimme und Gitarre auf und von das aus arbeite ich dann den Rest aus. Dabei überlege ich mir meistens schon, wie wir das Lied später live umsetzen können, und baue das Ganze dann dementsprechend auf. Bei „I Will Be Wrong“ war das nicht der Fall. Ich war froh, einen Track zu machen, ohne ihn zu viel zu überdenken, was leider nicht immer der Fall ist. Die Mid-Range Bassline habe ich mit „Rounds“ von Native Instruments geschrieben. Ich hatte richtig Spaß, die einzelnen Parameter zu automieren. Die meisten Veränderungen kommen vom Cut-off, der Filter Envelope und dem Filter FM. Die Spur wurde durch folgende Audio Processors veredelt. Der Reihe nach:

  • UAD Neve 1073High shelf ziemlich extrem geboosted
  • UAD Cambridge, um alles unter 100hz zu filtern
  • UAD 1176 leichte Compression mit einer Ratio von 4
  • NI Replika XT mit dem Kristallin Preset
  • NI Molekular einen leichten Flanger
  • Logic Space Designer 0.3 Sekunden Hall
  • UAD Cambridge, bei dem ich 300Hz und 550Hz mit einem relativ engem Q 4db geschnitten habe

Die Spur ging dann in einen Bus wo der Sound nochmals mit ähnlichen Spuren gruppiert wurde. Dort kamen noch folgende Plugins zum Einsatz:

  • CLA Guitars zum spreaden
  • UAD Neve 1073 +3db High shelf
  • OUTPUT Movement Filter ducking preset
  • OXFORD LIMITER Extremes limiting auf +11db und 54% Enhance

Wir sagen dazu nur: live and learn!

MONOPHONA
Girls On Bikes Boys Who Sing
(Kapitän Platte / Cargo)
VÖ: 20.10.2017

www.monophona.com

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmailFacebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmail