Motorpsycho – Here Be Monsters

motorpsycho_herebemonsters_popmonitor_2016

Bereits seit 1989 prescht die norwegische Naturgewalt aus Progressive- und Spacerock namens MOTORPSYCHO durch die Welt des Rocks. Nach unzähligen Alben und zahlreichen Nebenprojekten (wir berichteten kürzlich über SPIDERGAWD und MONOLITHIC) erscheint mit Here Be Monsters ihr jüngstes Album.

Während die instrumentale Ouvertüre „Sleepwalking“ noch sehr reduziert daher kommt, geben die drei Trondheimer im darauffolgenden epischen „Lacuna/Sunrise“ alles. Eine versierte und abwechslungsreiche Instrumentalisierung trägt den einfühlsamen Gesang von Bassist und Sänger BENT SÆTHER in ungeahnte Höhen und lässt ihn zum Ende hin in beschwörende Chöre gleiten.  Wunderschöne Momente wie diese lassen sich auf dem gesamten Album finden. Mit dem phänomenalen, 18-minütigen Schlussstück „Big Black Dog“ legen MOTORPSYCHO dann noch einen drauf: Ruhig und melancholisch beginnend, steigert sich der Song in einer psychedelischen Kaskade, nur um am Ende erneut in Ruhe und Melancholie einzukehren und dem Album einen gelungenen Ausklang zu verschaffen.

MOTORPSYCHO
Here Be Monsters
(Stickman Records)
VÖ: 12.02.2016

motorpsycho.no

Live

21.04.2016 Hannover – Faust
22.04.2016 Osnabrück – Hyde Park
23.04.2016 Berlin – Columbia Theater
27.04.2016 Dresden – Beatpol
28.04.2016 Köln – Stollwerck
05.05.2016 Wiesbaden – Schlachthof
12.05.2016 München – Backstage Werk
13.05.2016 Oldenburg – Kulturetage

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmailFacebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmail