VISIONS SPRING TOUR 2007 am 08.05.07 im Postbahnhof

Der 8. Mai ist ein historisches Datum. So auch für die VISIONS SPRING TOUR 2007, die ihren Abschluss mit den GOOD SHOES, MUFF POTTER und ASH im Postbahnhof fand. THE ENEMY waren übrigens, so NAGEL, der MUFF POTTER-Sänger, auf der Tour verloren gegangen.

Es kurz nach halb neun und die Indiepopper von GOOD SHOES haben sich auf der Bühne versammelt. Die letzte Woche hat geschlaucht. Das können die jungen Newcomer aus London nicht verbergen. Dennoch winkt das Ziel und so macht man sich lautstark an den Endspurt. Die Songs ihres Erstlings Think Before You Speak sind cleverer als sie vorgaukeln, die Riffs härter als gedacht. Zwar ähnelt sich das Prinzip, doch sind da federleichte Rhythmen wie in ‚Never Meant To Hurt You‘ und das „We are not the same!“ des gleichnamigen Titels wird inbrünstig ins Volk gerufen. Man pendelt ständig zwischen Frust und Stolz. Ihr Auftritt schließt mit den augenzwinkernden Lyrics von ‚All In My Head‘.

Bald darauf hat sich die Konzerthalle gut zur Hälfte gefüllt und die Punkrocker von MUFF POTTER übernehmen für über eine Stunde das neblige Set. Das letzte Album Von Wegen liegt jetzt zwei Jahre zurück und so spielt die in Münster ansässige Band auch ältere Songs wie ‚Wir sitzen so vorm Molotow‘. Die beiden Gitaristen NAGEL und DENNIS wechseln sich beim Gesang ab und unterstreichen den derben Punkpop mit sowohl rotzigen wie ehrlichen Texten. Die Gitarren sind gut abgestimmt, die Drums sind heftig und man hat Freude am Spielen. NAGEL blickt zwischendurch auf die Tour zurück und unterhält sich fröhlich mit dem Publikum. Dem wird ein Uptempo-Song (z.B. ‚Wenn dann das hier‘) nach dem anderen vorgeworfen und sogar eine B-Seite geboten. Zur Feier ihres Bandgeburtstags (An einem 9. Mai fand die erste Bandprobe statt.) erfüllt sich NAGEL dann auch einen Wunsch und stimmt bei der Zugabe einen Rap der US-Crossover-Pioniere Rage Against The Machine an.

Der irisch-britische Fanblock, der extra für die Tour angereist ist, muss sich noch etwas gedulden. Doch dann sind sie endlich wieder da – TIM WHEELER (Gesang, Gitarre), MARK HAMILTON (Bass) und RICK McMURRAY (Schlagzeug) von ASH. Erst kürzlich haben sie sich von ihrer Kollegin CHARLOTTE HATHERLEY getrennt, die nun auf Solopfaden unterwegs ist. So ist der ASH-Slot sowohl von Stücken des neuen Albums Twilight Of The Innocents (VÖ: 29.06.07) als auch von den Alben vor HATHERLEYS Austritt geprägt.

Mit 1977 gelang ihnen 1996 der Durchbruch und selbst ‚Uncle Pat‘ von der Ur-EP Trailer (1994) können die Fans mitsingen. Zudem haben ASH verlauten lassen, dass ihr neues Album sich nach dem 2004er Meltdown wieder den Punkpop-Wurzeln nähern wird. Doch schnell wird klar, dass man den rocklastigen Sound nicht begraben hat. Die ewig jungen Herren bleiben ihrer Liebe zu Gitarren und sich windenden Breaks und Riffs treu. McMURRAY holt alles aus den Drums heraus und WHEELER verbleibt bei seinem jugendhaften Übermutsgesang.

Bleibt noch die Frage zu klären, was die drei besagten Bands vereint. Jede steht stellvertretend für eine bestimmte Generation: ASH für die lebenshungrigen um das Jahr 1977 Geborenen, MUFF POTTER für die deutschen Nachmittag-Punks der 90er und 0er Jahre und die GOOD SHOES für die Londoner Indiekids heutzutage. Wer einer dieser Generationen angehört, war auf der VISIONS SPRING TOUR 2007 zu Hause.

www.goodshoes.co.uk
www.muffpotter.net
www.ash-official.com
www.visions.de

Fotos: © GOOD SHOES / MUFF POTTER / ASH

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmailFacebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmail