Catchers – Mute 25th Anniversary Edition

„Ach, was waren das für Zeiten!“ Wer das lächerliche 80er-Revival nicht mehr ertragen kann, erinnere sich doch mal an die 90er mit den vergessenen Britpop-Helden CATCHERS. Zum 25. Jubiläum ihres fantastischen Debüt-Albums Mute (September 1994) kommen vier Platten heraus: Die remasterte besagte, die ebenfalls überarbeitete Shifting EP, eine Live-CD mit Aufnahmen von 1994 bis 1996 und das Sonderversionsalbum We Speak In Flames. Die EP ist auf dem Mute-Album sowieso mit den Tracks „Shifting“ und „Cotton Dress“ integriert.

Wer waren Catchers nochmal? Die Indiepop-Band kam ursprünglich aus dem nord-irischen Portstewart und ist jetzt in London verortet. Sie wird noch von DALE GRUNDLE (Vocals/Gitarre), ALICE LEMON (Vocals/Keyboard) und PETER KELLY(Drums) vertreten. GER FITZGERALD (Bass), CRAIG CARPENTER (Bass) und Jonathan Lord (Gitarre) waren bereits in den 90ern ausgestiegen. Grundle und Lemon kannten sich bereits aus Teenie-Tagen und gründeten Catchers 1993, die als Band offiziell bis 1999 existierte. Grundle startete 2006 die Band THE SLEEPING YEARS.

Catchers waren nie Stars wie OASIS oder PULP, spielten aber als deren Vorband. Ihr erstes Album Mute sprühte mit Indiepop-Songs wie „Shifting“ und „Apathy“ vor Energie, hatte aber auch Dreampop („Sleepyhead“) und Indierock („Jesus Spaceman“) an Bord. Das Album klingt nach jugendlichem Aufbruch („Worm Out“) und ländlicher Wehmut („Song For Autumn“), war aber im damaligen Musikkosmos vielleicht etwas zu gefällig und zu wenig individuell. Da waren ihnen etwa ASH, die sich diesen Mai ebenfalls an die 90er Jahre erinnerten, einfach voraus. Dennoch verblüfft, wie zeitgemäß doch die meisten Songs nach wie vor klingen und wie leicht sie sich im Ohr verhaken.

 

Catchers
Mute 25th Anniversary Edition
(7eme Ciel)
VÖ: 21.06.19

Catchers bei Facebook

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmailFacebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblrmail